Siegessäule - Bon Voyage Festival im Heimathafen, ab 6.7.

Berlin

Bon Voyage Festival im Heimathafen, ab 6.7.


Das Festival feiert die Genfer Flüchtlingskonventionen und beleuchtet die Lebenssituation illegalisierter Flüchtlinge in Berlin

Szene aus „Illegal”

siegessaeule.de 5.7.2011 – „Wir kennen Flüchtlinge meist nur als gesichtslose Masse, als Flüchtlingsströme aus den Nachrichten“, sagt Lucia Jay von Seldeneck, die das Festival mitorganisiert. „Ziel des Festivals ist es, Flüchtlingen und Illegalisierten ein Gesicht zu geben und ihre Lebenssituation begreiflich zu machen“.

Anlässlich des 60. Jubiläums der Genfer Flüchtlingskonventionen thematisiert „Bon Voyage“ das den „Normalbürgern” räumlich oft nahe und gleichzeitig sehr ferne Leben der Betroffenen. Auftakt ist das Theaterstück „Illegal – Wir sind viele. Wir sind da“ von Björn Bicker (Regie: Mehdi Moinzadeh). Das Stück stellt in monologischer Form authentische Lebensberichte von Menschen vor, die „unsichtbar“, ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung leben: „Sie sind ausgeschlossen und leben doch mitten unter uns. Sie sind ein vergessener Teil der Gesellschaft“, so die Ankündigung. Das Stück basiert auf Interviews, die mit Helfern und Helferinnen, Beamten, Wissenschaftlern, Ärzten und mit den Betroffenen selbst geführt wurden.

Der „Bazaar im Hof“ bietet Essenstände von Familien des Flüchtlingsheims am Schöneberger Ufer, Infostände und einen Künstlerflohmarkt. Das Gesamtprogramm ist mit Filmreihen, Workshop, Podiumsdiskussionen und und anderem prall gefüllt und äußerst umfangreich – den vollen Überblick gibt es auf der Webseite des Festivals, hier  (cm)

6. – 10.Juli, Heimathafen Neukölln