Siegessäule - Erstes QueerTango Festival Berlin, 28.-31.7.

Berlin

Erstes QueerTango Festival Berlin, 28.-31.7.


Beides ist geboten: Zuschauen und Mitmachen!

Video: Adriana Perez und Maximiliano Avila, die auch bei der Festivaleröffnung im SO36 auftreten werden

siegessaeule.de 27.7.2011 – Der schwärmerische Gesichtsausdruck, wenn nur dieses eine Wort fällt: Tango. Tango schmeckt nach Sex, Erotik, Leidenschaft, riecht nach Schweiß, Parfüm und roten Weinen, tönt wie Klappern auf Parkett, raschelnde Kleidung und Musik, Musik, Musik. Seit 2009 gehört der Tango zum Weltkulturerbe der UNESCO, seit langen Jahren in die (erotischen) Fantasien vieler Lesben und Schwuler.

In diesem Jahr findet das erste Berliner „International QueerTango-Festival“ statt. „Queer“, so Veranstalterin Astrid Weiske, „sind nicht unbedingt und ausschließlich die Tanzenden, sondern die Art des Tangos, wie wir ihn tanzen – es geht um das Aufbrechen der statischen Rollenklischees, um die Freiheit in ‚Führen’ und ‚Folgen’. Das kann auch für heterosexuelle Tänzerinnen und Tänzer eine große Bereicherung sein.“ Die Workshops, in denen international renommierte TanzlehrerInnen Themen wie den Feinschliff von Figuren, die Kommunikation zwischen den Tanzenden, das Verständnis der Musik oder den Rollentausch angehen, sind fast alle ausgebucht.

Für AnfängerInnen gibt es die Absolute-Beginner-Serie „First steps to tango heaven“ und die Möglichkeit, auf den allabendlichen Milongas zu üben, zu neiden und zu schmachten. Die erste Chance dazu bietet der Eröffnungsball mit dem Tanztheater „Dos Extranõs son ...“ am 28. Juli im SO36 – oder, auch ganz groß, die Galanacht in der Heilig-Kreuz-Kirche nur zwei Tage später. „Das Festival ist wirklich ein Meilenstein für den Queer-Tango in Berlin“, freut sich Astrid Weiske und hofft, so dem erklärten Ziel des Festivals Vorschub leisten: „Wir wollen nicht nur den Dialog zwischen den Kulturen fördern, sondern zur Integration von Schwulen, Lesben und Transgendern auf dem gesellschaftlichen Parkett beitragen.“ (Tania Witte)

28.7. -31.7.,www.queertangofestival-berlin.de

Tipp: Am 27. Juli um 20.30 Uhr kann man sich im Restaurant „Maison Blanche“, Körtestrasse 15, mit Lesung und Konzert auf das Festival einstimmen. Adriana „Lala“ Garcia honoriert in ihrer musikalischen Performance „Madreselva Tangos“ große Frauengestalten in der Geschichte des Tango und Adriana Perez-Frossasco und Elke Koepping tragen einige englischsprachige Miniaturen aus Perez-Frossascos Buch „En el silencio – Tango“ vor. Reservieren dringend empfohlen!

http://www.myspace.com/madreselvatangos
http://quenosepierda.blogspot.com