Siegessäule - Hustla-Ball 2011: Desaströse Award-Verleihung, aber gute Party!

Berlin

Hustla-Ball 2011: Desaströse Award-Verleihung, aber gute Party!


Eine Awardverleihung ohne Awardträger ist wie Disco ohne Musik – die anschließende Party im KitKatClub war umso besser!

siegessaeule.de 22.10.2011 – Oh je, das war peinlich: von den rund 30 Award-Gewinnern beim Berliner Hustla-Ball-Award waren gerade mal zwei oder drei Darsteller anwesend. Nach der ersten oder zweiten Siegerehrung ohne Sieger dachte man noch, naja kann passieren. Als aber die Hosts des Abends, Tom Wolfe und Paul Stag nebst ihrem Stage-Doggy immer und immer wieder fragen mussten, ob denn der Gewinner im Hause sei, kam die Frage auf, wer dieses Event bloß organisiert hat. 

Die Auszeichnungen fanden kaum Abnehmer

Der Hustla-Ball ist so etwas wie das internationale Branchentreffen der schwulen Pornoindustrie und ihrer Fans. Letztere waren eindeutig schlecht bedient, reagierten aber erstaunlich gelassen. Der eine oder andere Label-Chef kam im kalten, zugigen Zelt im Hof des KitCats auf die Bühne geklettert, um die Preismedaillen vertretungsweise in Empfang zu nehmen – die meisten der Auszeichnungen fanden leider keine Abnehmer. Das ist umso ärgerlicher, da genügend Pornostars und -sternchen im Publikum waren, über deren Anblick man sich auf der Bühne sicher gefreut hätte. Die Hosts kämpfen sich unverdrossen durchs Programm und ließen sich kaum etwas anmerken. Die Leistung, eine derartig verunglückte Veranstaltung noch halbwegs gerettet zu haben, gehört honoriert.

Gut, dass die schwulen Partymassen erst etwas später kamen, um in der großartigen Location abzufeiern, da war der Rohrkrepierer vom Anfang des Abends schnell vergessen.
cm