Siegessäule - Der Fall des Papstes: „Der Rosarote Panther 2“

Film

Der Fall des Papstes: „Der Rosarote Panther 2“


Steve Martin trifft den Mann mit dem Ballett-Tütü und den Papst: Im neuen Pink Panther löst Inspektor Clouseau gewohnt trottelig seinen Fall

SIS im März 2009 Endlich kann man mal wieder über den Papst lachen: „Der rosarote Panther 2“ wird wohl allein schon wegen Steve Martins zappeliger Papstparodie in die Filmgeschichte eingehen. Zwischen 1963 und 2009 wurden insgesamt elf «Pink Panther»-Filme gedreht, darunter sechs mit Peter Sellers. An Steve Martin als trotteligem Ermittler scheiden sich allerdings die Geister: Die einen halten die Remakes mit Martin für einen müden Abklatsch des Klassikers.

Sind sie aber nicht, sagen die anderen und feiern die neue Screwball-Comedy als „große Kinokunst“ und „philosophisches Autorenkino“. Wer gerne und viel lacht, ist bei Steve Martin auf jeden Fall bestens aufgehoben, so wie das Berlinale-Publikum im Februar. Bei der Pressekonferenz hinterher verriet Martin den amüsierten Journalisten, dass diese Rolle „die allergrößte Herausforderung“ für ihn gewesen sei. 

Wie in allen rosa-Panther-Filmen bleibt das Prinzip auch im neuen Film gleich: Der trottelige Inspektor Clouseau ist bemüht, alles richtig zu machen und richtet bei der Verbrecherjagd ein heilloses Chaos an. Kein Fettnäpfchen lässt der stümperhafte Franzose aus, deshalb will ihm Lily Tomlin ladylike und politisch korrekt seine sexistischen und rassistischen Tendenzen austreiben. Diese Szene mit der lesbischen Ikone und dem dummen Flic ist in der englischen Originalversion urkomisch. 

Zum Plot: Der mysteriöse Dieb Tornado klaut die bedeutendsten Schätze der Welt, darunter auch den Diamanten «Pink Panther». Das  durch Clouseau angeführte Team mit Detektiven aus aller Welt soll ihm das Handwerk legen. Die französische Chanson-Legende Johnny Hallyday mimt den Hauptverdächtigen und signalisiert mehr oder weniger offen, dass sein erotisches Interesse einem ganz bestimmten Detektiv gilt – vermutlich Alfred Molina, der ja schon oft in schwulen Rollen brillierte und hier am Ende im Ballett-Tütü Clouseaus Brautstrauß auffängt.

Clouseaus Einsatz in Vatikanstadt ist der Höhepunkt aller komischen Momente. Um den im Schlaf geklauten Petrusring von „Mister Pope“ schneller zu finden, schlüpft Clouseau ins Papstgewand und zappelt solange über den Köpfen der andächtigen Gläubigen herum, bis er schließlich vom Balkon fällt. Clouseau rettet das Abendland schließlich doch noch und zeigt den Papst von seiner menschlichen Seite. Vielleicht sollte auch Papst Benedikt XVI. gelegentlich ein paar Freiluftübungen am Balkon machen, dann würden seine Sympathiewerte wieder nach oben gehen.

Andrea Winter

Der Rosarote Panther 2, Regie: Harald Zwart