Siegessäule - Nicht Fisch, nicht Fleisch: „Plein Sud“

Film

Nicht Fisch, nicht Fleisch: „Plein Sud“


Uninspiriertes Roadmovie von Sébastien Lifshitz, jetzt im Kino

SIS 16.12.2010 – Die heiße Nummer zwischen Autofahrer und Anhalter ist ein fester Bestandteil der schwulen Pornografie. So stark sind diese Bilder im kollektiven Gedächtnis verankert, dass man selbst bei einem anspruchsvollen, nicht-pornografischen Film nur an Sex denkt, sobald ein attraktiver Anhalter zu einem attraktiven Fremden ins Auto steigt.

In dem neuen Film von Sébastien Lifshitz wird die Situation dadurch verschärft, dass ein Geschwisterpaar, Matthieu (Theo Frilet) und Léa (Léa Seydoux), per Anhalter unterwegs ist. Beide stehen auf Männer, und da die sexuelle Identität des Autofahrers Sam (Yannick Rénier) unklar bleibt, sind alle Möglichkeiten offen. Ein weiterer Anhalter, natürlich auch jung und sexy, gesellt sich hinzu. Man fährt quer durch Frankreich, badet nackt. Das ist hübsch anzusehen, doch es fehlt die emotionale Substanz von Lifshitz' früheren Filmen Sommer wie Winter und Wild Side. Die waren erotisch und voller Tiefgang. Hier werden begabte Darsteller unterfordert und auf ihre Oberfläche reduziert. Ehrlicher wäre es gewesen, gleich einen Softporno zu drehen.

Frank Noack

„Plein Sud" / „Auf dem Weg nach Süden“, Frankreich 2009

hier zu den Terminen in Berliner Kinos