Siegessäule - „Verzaubert – Liebe Filme Festival”, 28.-29.4.

Film

„Verzaubert – Liebe Filme Festival”, 28.-29.4.


Nach einer Pause startet das schwul-lesbische Filmfestival neu, im Kino der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg

aus LA-LA LAND

siegessaeule.de 26.4.2012 – „Berlin braucht ein schwul-lesbisches Filmfestival, das auch so heißt und sich nicht in einer Sektion der Berlinale versteckt.“ Solche Zuschriften von Filmfans erhielt Rudi Fürstberger, Leiter des „Verzaubert“-Festivals. Nach einer Pause gibt es 2012 das queere Festival also wieder in Berlin. Fixpunkt ist wie andernorts das lesbische Kinofrühstück. Bei Croissants und Kaffee kommt sonntags um 11.30 Uhr die Verfilmung von Sarah Waters Roman „The Night Watch“ auf die Leinwand. Die ergreifende Geschichte erzählt von drei lesbischen Frauen, einer Hetera und einem schwulen Mann während und nach den deutschen Luftangriffen auf London im zweiten Weltkrieg. Wie im Buch rollt sich die Story raffiniert von hinten auf.

Frankreichs attraktivster Wuschelkopf Louis Garrel

„Verzaubert – Liebe Filme Festival“ findet am 28. und 29. April im Kino in der Kulturbrauerei statt. Ein Highlight ist „Die Liebenden“, ein Film von Christophe Honoré. So melodramatisch wie leichtfüßig erzählt er die Lebens- und Liebesgeschichten von Madeleine (Catherine Deneuve) und ihrer Tochter Véra (Chiara Mastroianni). Dabei spannt Honoré den Bogen vom Paris der 60er-Jahre bis ins neue Jahrtausend. Ob als Prostituierte, liebevolle Gattin, die dennoch fremdgeht oder hoffnungslos verliebte Frau: Wann immer es sich dramatisch zuspitzt, singen die ProtagonistInnen ein Lied. Diese Erzählform bezaubert ebenso wie in Honorés „Chanson der Liebe“ von 2007. Auch diesmal komplettiert Frankreichs attraktivster Wuschelkopf Louis Garrel das Ensemble und die Story überrascht mit einem queeren Handlungstwist.

Eine Deutschlandpremiere bietet das Festival mit dem neuen Film von Popstar Madonna. „W. E.“ verknüpft die außereheliche Romanze einer New Yorkerin der Gegenwart mit der Lovestory des abgedankten König Edward VIII. und der Amerikanerin Wallis Simpson. Der Film machte bisher durch die eleganten, authentisch wirkenden Dekors und Madonnas Zickenkrieg mit Elton John bei der Golden-Globes-Verleihung von sich reden. Ob er schmonzettig oder bereits camp geraten ist, lässt sich beim Festival herausfinden.
Interessant im Programm sind außerdem die Komödie „Let my People Go“ mit Almodóvar-Diva Carmen Maura oder das Drama um Klemmschwestern unter Hollywoods Schauspielern in „LA-LA Land“. Die „Gay Propaganda Night“, eine Sammlung von Kurzfilmen, trägt dem neuen Namen des Festivals Rechnung und ist diesmal romantisch angelegt.    
Peter Fuchs

„Verzaubert Liebe Filme Festival“, 28./29.4., Kino in der Kulturbrauerei
liebefilme.com