Siegessäule - Partytipp

PARTYTIPPS

PARTYTIPP
Unser Song für Österreich im Rauschgold
Donnerstag, 05. März 2015, 20:00 Uhr

Die Girl-Band Laing dürfte der Favorit des ESC-Vorentscheids 2015 sein. Neben den Berlinerinnen stehen ehemalige Casting-Show-Starlets sowie der fiese Mittelalter-Kitsch der Band Faun zur Auswahl. Aufgrund des Song-Contest-Public-Viewings wurde Jurassica Parkas „Nuttengucken“ in die Lieblingsbar verlegt.

Rauschgold, Mehringdamm 62


PARTYTIPP
Die große Gala zum Internationalen Frauentag im Südblock
Freitag, 06. März 2015, 19:00 Uhr

Schon zwei Tage vorab des offiziellen Frauentages lässt der Südblock es krachen. Erst vergibt die Partei Die Linke den Clara Zetkin-Preis, bevor Host Christiane Rösinger ab 22:00 zu einer musikalischen Galanacht lädt, die ein breites Spektrum an Frauenpower bietet. Live zu erleben sind die wunderbare Electrokünstlerin Barbara Morgenstern (Foto), Aziza A und Wonderska. Als DJ-Team runden xtinamore den Abend ab.

Südblock, Admiralsstr. 1–2


PARTYTIPP
Relaunch-Party in der PUFF Bar
Freitag, 06. März 2015, 21:00 Uhr

Zwar haben die neuen Betreiber der PUFF Bar nicht extrem viel am Look der kleinen Homoklause rumgeschraubt, dennoch feiern sie einen Relaunch. Da gibt’s für die meist jungen Gäste Freibier, so lange der Vorrat reicht, ein Buffet und Pop von DJ Betty Bond. Zudem steigt ab jetzt jeden Mittwoch ein Bingo-Abend.

PUFF Bar – Lounge, Kalckreuthstr. 10


PARTYTIPP
Freitagshimmel im Bierhimmel
Freitag, 06. März 2015, 22:00 Uhr

Der aus Australien stammende DJ Voin (Foto), der vor allem als Organisator der Synthie-Reihe „Blitz“ bekannt wurde, lässt es inzwischen ruhig angehen. Statt großer Partys findet man ihn meist in Szenebars am DJ-Pult stehen, wo er die trinkende Meute mit seinen elektronischen und New-Romantic-Tunes animiert. So trifft man ihn neben dem Saint Jean auch immer wieder im Bierhimmel an – so wie heute, wo er im hinteren Gastraum auflegt.

Bierhimmel, Oranienstr. 183


PARTYTIPP
Blessed & Rotten im Kaffee Burger
Samstag, 07. März 2015, 22:00 Uhr

Das Performance-Duo Choke Dash startet eine neue queere Partyreihe im Herzen von Mitte. Nämlich im kultigen Kaffee Burger, wo das letzte Mal im Mai 2014 mit „Meschugge“ eine schwule Party stattfand. Host des trashigen Rock-, Punk- und Electro-Events ist die grandiose Eat Lipstick Frontfrau Anita Drink (Foto). Zudem wird ihr Bandkollege DJ The Shredder mit dabei sein. Lasst es krachen!

Kaffee Burger, Torstr. 60


PARTYTIPP
Light my fire, Mother! in der Butzke
Samstag, 07. März 2015, 23:00 Uhr

Wer einen Eindruck der virilen jungen Electroszene bekommen will, wird heute Abend in der Butzke fündig. Gleich zwei Labels, beide 2012 gegründet, laden gemeinsam zu einem fetten Showcase. Auf dem Line-up stehen u. a. so erfrischende DJ- und Producer-Talente wie Super Flu, Teenage Mutants und Daniel Dreier. Allerdings wird es hier auch extrem hetero zugehen.

Ritter Butzke, Ritterstr. 26


PARTYTIPP
Girls Town im Gretchen
Samstag, 07. März 2015, 23:00 Uhr

Die Lesbenparty „Girls Town“ startet mit einer Premiere in den Frühling, denn neben Krizzi with the K! und Lennox bespielt zum ersten Mal DJ Nedalot (Foto) mit Hip-Hop und Soul den „Eat Out Berlin“-Floor. Im „Hitpalace“ rocken Ployceebell und Marsmaedchen die Hütte mit Pop, Rock, R’n’B und Dance.

Gretchen, Obentrautstr. 19–21


PARTYTIPP
CockTail d'Amore in der Griessmühle
Samstag, 07. März 2015, 23:55 Uhr

Für die letzte „CockTail“ brauchte man viel Geduld, denn die Schlange vor der Tür war immens. Die Party von Electroduo Discodromo und Berghain-Resident Boris (Foto) schwimmt eben auch nach fünf Jahren immer noch ganz obenauf. Das Erfolgsrezept: fette Deep-House-Beats, haarige Kerle und hochkarätige Gast-DJs wie heute Alex from Tokyo und Gatto fritto.

Griessmühle, Sonnenallee 221


PARTYTIPP
ICKY im Ficken 3000
Sonntag, 08. März 2015, 22:00 Uhr

Einmal im Jahr gibt sich die Berliner Synthiepop-Band Dievondavon (Foto) die Ehre im Ficken 3000. Im März ist es wieder soweit und die beiden Jungs geben den Soundtrack vor für die wöchentliche alternative Sexparty. Während man also oben im Spotlight der kleinen Tanzfläche ganz normal die Hüften kreisen lässt, wird unten im Darkroom-Labyrinth den hüllenlosen Bewegungen gefrönt.

Ficken 3000, Urbanstr. 70


Anzeige

ANZEIGE
Fischer Trauringe

Carbon – Für alle, die sich entschieden haben

Zwei gutaussehende Männer am Puls der Zeit, in einem Jeep, die Sonnenbrille sitzt, man kann die Lust auf das Abenteuer, die beide Männer auf Ihrem Roadtrip begleitet, gerade zu spüren. Für die Mutigen, für die Abenteuerlustigen, für die Experimentierfreudigen – kurz für alle die sich entschieden haben und ein Zeichen setzen wollen – hat Fischer die passenden Ringe entwickelt.

Zur Herstellung der Modelle aus der aktuellen Carbon -Kollektion verwendet Fischer zwei verschiedene Carbon-Ausgangsmaterialien: Carbon-Rohr wird als Rohling mit zum Partnerring verarbeitet bzw. eine in Epoxidharz getränkte Kohlenstofffaser viele Male in die vorher ausgefrästen Rillen des Ringes gewickelt. Die von Fischer verwendete, gedrehte Kohlenstofffaser besteht aus 3.000-12.000 einzelnen Fasern. Das Verfahren sieht vor, dass die eingearbeitete Faser mindestens 24 Stunden trocknet, bevor der Ring weiterbearbeitet werden kann und seinen letzten Schliff erhält.

 

 

 

Die Vorteile von Carbon im Schmuckbereich liegen klar auf der Hand: Neben der besonderen Steifheit und Stabilität des Prepreg-Carbonmaterials ist es außerdem äußerst beständig gegen Chemikalien und Temperaturschwankungen, ist sehr leicht und zeigt beim Tragen zudem kaum Abnutzungserscheinungen.

 

 

 

 

Für Liebhaber der kühleren Farbkombinationen ist der Kontrast zwischen dem weißen Edelmetall Palladium und Carbon die richtige Wahl. Die Kombination aus sonnengelbem Apricotgold im Zusammenwirken mit dem tiefen schwarz ist ein ganz besonderes Farbspiel, welches nicht nur äußerst harmonisch wirkt, sondern auch einen neuen Trend setzt. Apricotgold ist auch deswegen stark nachgefragt, da es zu nahezu allen Hauttypen passt. Überzeugen Sie sich bei Ihrem Juwelier!

 

 

 

 

 

Jeder Trauring ist ein Unikat! Bei der Fertigung kann die individuelle Wicklung der Kohlenstofffaser bei den Ringen zu leichten Unterschieden in der Oberflächenmarmorierung führen, was jedoch noch einmal den einzigartigen Charakter der Modelle unterstreicht und nicht als optischer Mangel anzusehen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Ringe der Carbon-Kollektion werden selbstverständlich in Deutschland in liebevoller Handarbeit gefertigt. Gerade für die Wicklung der Kohlestofffaser wird das besondere Fingerspitzengefühl eines erfahrenen Goldschmiedes benötigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ringe dieser Kollektion werden je nach Modell in 585/- und 750/-  Apricot- oder Graugold und auch in 950/- Palladium oder 950/- Platin realisiert. Alle Ringe sind mit und ohne strahlenden Brillanten der Qualität TW/si erhältlich – ganz wie es Ihrem Geschmack entspricht.

 

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fischer-trauringe.de/gay


Berlin in English