Siegessäule - Podiumsdiskussion zu K.O.-Tropfen-Überfällen

siegessaeule.de 6.2. – Wie groß ist die Gefahr, im schwulen Nachtleben mit K.O.-Tropfen außer Gefecht gesetzt zu werden? Diese Frage ist das Thema einer Podiumsdiskussion des schwulen Anti-Gewalt-Projektes Maneo. Sie findet am kommenden Freitag im Rathaus Schöneberg statt.

Drei tödliche Überfälle mit K.O.-Tropfen hatten 2012 für Schlagzeilen gesorgt. Der Täter hatte seine Opfer mit der Droge Liquid Ecstasy außer Gefecht gesetzt, getötet und ausgeraubt. (Siegessäule berichtete) Als K.O.-Tropfen können verscheidene Chemikalien verwendet werden. 

Die Talk-Runde von MANEO soll klären, wie häufig solche Raubüberfälle in Berlin tatsächlich vorkommen – und wie man sich davor schützen kann. Zudem soll klarer werden, wie und wo mögliche Betroffene Unterstützung finden. Für Maneo ist das Ziel der Veranstaltung,  eine öffentliche Diskussion in den verschiedenen schwulen Szenen Berlins für das Thema K.O.-Tropfen aktivieren.

Teilnehmer der Diskussionsrunde im Rathaus Schöneberg sind Oberstaatsanwalt Michael von Hagen, der Arzt Heiko Jessen, Harald Kröger, Ansprechpartner für Schwule und Lesben bei der Berliner Polizei, die Toxikologin Franziska Krumbiegel, Psychotherapeut Thomas Marte und Maneo-Chef Bastian Finke. Moderator ist Martin Reichert von der taz.
pe

Freitag, 8.2., 18 Uhr, Rathaus Schöneberg, Casino im 2. OG, maneo.de

 

 

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK