Siegessäule - NEWS/COMMENTS

Berlin

„Es geht mir nicht um Rache“

Weil Nasser schwul ist, wollten seine Eltern ihn zwangsverheiraten. Er wehrte sich und zeigte seinen Vater an. Am 12. März beginnt der Prozess. SIEGESSÄULE.DE hat mit Nasser gesprochen

Nasser © Daniel Segal

06.03. – Nasser ist Berliner, 18 Jahre alt, besucht eine Realschule und ist schwul. Ein ganz normales Leben eigentlich. Für seine Eltern bedeutete die sexuelle Orientierung ihres Sohnes jedoch eine Schande für die Familie. Was auf sein Coming-out folgte, waren körperliche Misshandlungen, Zwangsverlobung und schließlich eine versuchte Entführung. Jetzt bringt Nasser seine Verwandten vor Gericht, nächste Woche findet der Prozess statt. Gestern hat Nasser in einem Pressegespräch mit mehreren Medien erstaunlich abgeklärt und erwachsen seine Geschichte erzählt und auch SIEGESSÄULE.DE Fragen beantwortet. Warum er das alles macht? „Ich bin ein strenger Aktivist“, lacht Nasser und meint es doch genauso, wie er es sagt.

Nasser, du bist in einer sehr konservativen Familie aufgewachsen, die aus dem Libanon stammt. Wie war dein Coming-out? Ich wusste schon mit elf, dass ich schwul bin, fühlte mich damit aber allein und unverstanden. Wenn in der Schule homophobe Witze gemacht wurden, habe ich mich sozusagen selbst mit ausgelacht, um nicht aufzufallen. Außerhalb der Schule habe ich aber dann schon ein paar Kontakte geknüpft, was irgendwann auch eine Mitschülerin mitbekam, die „verdächtige“ Sachen auf Facebook fand.

Wie hat sie reagiert? Sie sprach mich darauf an, sagte, dass ich mit meinem Schwulsein eine Sünde begehe. Auf meine Bitte hin versprach sie mir aber, es niemandem zu erzählen. Das Versprechen hielt gerade einmal einen Tag. Sogar meine Eltern hat sie informiert.

Und was haben die gesagt? Meine Mutter wollte nicht glauben, dass sie „eine Schwuchtel zum Sohn“ hat. Ich wurde dann mit einer Bekannten aus dem Libanon verlobt, die zur Hochzeit nach Deutschland kommen sollte. Ich wollte das aber nicht, wollte immer ein freies, selbstbestimmtes Leben als der führen, der ich nun mal bin. Nachdem ich das erste Mal weglief und aus Sehnsucht nach meiner Mutter wieder zurückkam, wurde ich dann entführt. Erst an der rumänisch-bulgarischen Grenze flog die Entführung auf, und ich bin unter Polizeischutz zurück nach Berlin gereist.

Du hast dann deine Verwandten verklagt, nächste Woche ist der Prozess. Wie geht es dir mit dieser ganzen Öffentlichkeit? Ich bin kein Typ, der sich versteckt und es geht mir auch nicht um Rache. Ich mache das alles vor allem deshalb, um der Politik und der Gesellschaft die Augen zu öffnen, dass ich kein Einzelfall bin. Mitten in dieser Stadt leben viele andere, die sich in großer Gefahr befinden und gerade junge Männer haben bisher kaum Fluchtmöglichkeiten. Was mir übrigens auch noch wichtig ist: Zwangsverheiratung ist kein rein muslimisches Problem – abgesehen davon, dass ich den Koran mehrmals auf deutsch und arabisch gelesen habe und da nirgends stand, dass Homosexualität etwas Schlechtes ist.

Wie ist dein Verhältnis zur LGBT-Community? Ich bekomme viel Unterstützung von Verbänden, Vereinen usw. Und seit ich letztes Jahr eine Demonstration gegen Homophobie organisiert habe, fühle ich mich endlich frei. Ich habe inzwischen schwule, lesbische, trans* und natürlich auch heterosexuelle Freunde, die mich so akzeptieren, wie ich bin.

Wie geht es in deinem Leben weiter? Zur Zeit mach ich noch meinen Realschulabschluss nach, danach will ich Flugbegleiter werden. Und ganz nebenbei bleibe ich Aktivist. Für meine nächste Demo, die ich ab jetzt immer am 15. Oktober organisiere, hat gerade sogar Klaus Wowereit als Redner zugesagt.

Interview: Daniel Segal



Anzeige

Themen auf SIEGESSÄULE.DE

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK