Bewegungsmelder

Drogen sind das neue Schwul

5. März 2016
Dirk Ludig © Tanja Schnitzler

Warum es vor allem homosexuellen Männern nicht ansteht, über Volker Beck den Stab zu brechen

Es ist noch keine fünfzig Jahre her, da konnte es genügen am Nollendorfplatz um 23 Uhr aus der falschen Haustür zu kommen – und die Karriere war beendet. So furchtbar viel, das habe ich in der vergangenen Woche gelernt, hat sich in einem halben Jahrhundert nicht geändert.

Weit hergeholt? Im Gegenteil! Der Paragraph 175, das Verbot der männlichen Homosexualität, damals und die Drogenprohibition heute sehen sich in überraschend vielen Punkten zum Verwechseln ähnlich. Das fängt bei den Polizeimethoden an: Lockvögel, Razzien, Bespitzelung, das ganze unwürdige Repertoire der Schwulenverfolgung findet in der Verfolgung von Drogenkäufern (und den kleinen Fischen, die ihnen die Drogen verkaufen) bis heute fröhliche Anwendung.

Und das ist erst der Anfang: Ob Männersex damals oder Drogenkonsum heute: Beides sind Straftaten ohne Opfer. Hinter der Drogenprohibition steckt, wie hinter dem Verbot der Homosexualität einst, ein zutiefst menschenfeindliches und autoritäres Weltbild, als würden sich Millionen in die Selbstzerstörung stürzen wie die Lemminge, wenn man Drogen über statt unter der Ladentheke verkauft. Dabei ist das in etwa so wahr und so klug wie die Idee, Homosexualität breite sich, werde sie erst mal entkriminalisiert, durch Verführung explosionsartig aus und führe zum Aussterben der Menschheit.

Die Drogenprohibition hat, wie wir jetzt seit Jahrzehnten wissen, keinerlei Auswirkungen auf die Verfügbarkeit oder die Benutzung von Drogen, so wenig, wie man mit den Mitteln des Strafrechts Einfluss auf die Sexualität von Menschen nehmen kann. Das Verbot züchtet lediglich organisierte Kriminalität in monströsem Ausmaß, kriminalisiert die Nutzer bestimmter Drogen im Unterschied zu anderen, marginalisiert und stigmatisiert Menschen, treibt viele damit erst aus der Nutzung in die Sucht, kostet den Steuerzahler Millionen in unsinniger Strafverfolgung und weitere Millionen in entgangenen Einnahmen – würde man die Substanzen stattdessen lizensieren und besteuern, siehe Colorado.

Drogenbenutzung ist kein Verbrechen, sie ist nicht mal per se eine Krankheit. Millionen Menschen nehmen sporadisch bis regelmäßig Drogen und leben dabei ein fröhliches, unbeschadetes Leben. Manche haben ein Problem damit. Sucht ist nicht auf Drogen beschränkt. Aber verbieten wir etwa Zucker, Alkohol, Roulette oder das Internet?

Crystal Meth hat einen schlechteren Ruf als zum Beispiel Kokain, weil es eine Droge der Schwulen, der Armen und der Landbevölkerung ist. Am Ende ist jede Einteilung in weiche oder harte, harmlose und böse Drogen völlig willkürlich und jedes Verbot falsch, solange der Staat fette Wurst erlaubt, die in Deutschland Hunderttausende jedes Jahr tötet. Marihuana kann für eine Person mit Hang zur Psychose gefährlicher sein als Crystal für eine, die zweimal im Jahr auf eine Chemsex-Party geht und ansonsten ein unauffälliges Leben führt. Die Gefahren sind individuell und spezifisch und betreffen einen in der Regel selbst. Den Rest regelt die Straßenverkehrsordnung.

Weil das alles so ist, sollten alle, vor allem aber schwule Männer vor dem Hintergrund der eigenen Verfolgungsgeschichte, aufhören, über Volker Beck den Stab zu brechen. Auch die vielen Einschätzungen, die man in den letzten Tagen lesen konnte, ob er eine besondere Verantwortung hatte, ob er der „Sache“ geschadet habe und insbesondere dieses verklemmte, kleinbürgerliche Geraune darüber, wozu er die 0,6 Gramm wohl gebraucht hat: Kopf-Tischplatte-doof! Und auch die Frage, ob sein Ausscheiden der dahinsiechenden deutschen LGBT-Bewegung nützlich sein könnte, gehört gerade mal überhaupt nicht hierher. Beck hat nach seiner Polizeikontrolle klug gehandelt, sich sofort aus der Schusslinie genommen und ist hoffentlich in sechs Monaten zurück auf der Bühne – und das schreibe ich als jemand, der sich inhaltlich häufig an ihm reibt. Was der Vorfall einzig und allein deutlich macht, ist die ganze Bigotterie im Umgang mit Drogen in der LGBT-Welt im Kleinen und in unserer Gesellschaft im Großen. Die soll und muss endlich Thema sein und bleiben.