Style File

Plus Size Super Model

1. Nov. 2016

Seit fast einem Jahr betreibt der Frankfurter Claus Fleissner den ersten Modeblog für Plus-Size-Männer. SIEGESSÄULE-Redakteurin Kaey bat ihn zum Interview

Der Modeblog Extra Inches ist bisher einzigartig in Deutschland. Plus-Size-Mode ist schon lange ein wichtiges Thema für Frauen. Es gibt mittlerweile unzählige Internetplattformen, auf denen die Mädels zeigen, wie sie sich auch mit üppigen Kurven toll stylen können. Für Männer hingegen gab es so eine Webseite bisher noch nicht. Claus Fleissner modelt seit etwa einem Jahr für Übergrößen und hat mit seinem Blog eine Marktlücke geschlossen. Somit ist er der perfekte Gesprächspartner für die SIEGESSÄULE Style File

Wie bist du zum Modeln und zum Bloggen gekommen?
Ich arbeite bei einem Online-Shop für Übergrößen und im letzten Oktober gab es eine Modemesse, auf die ich für meinen Job gegangen bin. Dort wurde ich dann angesprochen, ob ich nicht auch als Model arbeiten möchte. Ich hätte nie daran gedacht, dass ich das machen könnte. Bei den Fotoshootings wurde dann meine Leidenschaft für Mode noch mehr angestachelt. In meinem Beruf bin ich eher für den visuell-technischen Bereich zuständig und weniger für den kreativen. Aber ich habe schon immer gerne geshoppt, und bei meinen Aufträgen als Model hatte ich oft die Gelegenheit, Klamotten zu tragen lange bevor sie auf dem Markt waren. Das hat mich inspiriert, selbst zu bloggen. Ich experimentiere einfach sehr gerne und bin auf meinem Blog auch gerne mal over the Top. Aber es geht mir darum zu zeigen, was im Grunde alles möglich sein könnte. Auch mit Bauch.

Für welchen Designer würdest du gerne über den Laufsteg gehen?
Ich hätte große Lust, etwas zu tragen, das man nicht unbedingt auf der Straße anziehen würde. In diesem Bereich sind Jean Paul Gaultier und Yves Saint Laurent am spannendsten.

Im allgemeinen gelten Männer ja eher als Modemuffel. Wie siehst du das?
Das würde ich so nicht sagen. Männer sind eher pragmatisch und tragen praktische Kleidung. Meist müssen sie im Job auch einen bestimmten Look haben und da es gibt wenig Spielraum. Doch das Bedürfnis nach Mode ist da. Gerade auch im Plus-Size-Bereich. In der schwulen Bärenszene zum Beispiel hat man vor ein paar Jahren eher viele Karohemden gesehen, das hat sich sehr geändert – da findet man von Tank-Tops über quietschbunte Shirts und Kappen bis hin zu knalligen Sneakern mittlerweile alles! Das Problem ist, dass sich die meisten Männer erst gar nicht als modisch interessiert bezeichnen würden. Sie denken eher, sie ziehen halt gerne bunte Klamotten an, würden sich aber nicht als Fashion-Fan bezeichnen.

Welchen Modetipp kannst du Männern geben, die etwas mehr auf die Waage bringen?
Dass sie sich auf keinen Fall an irgendwelche Konventionen halten sollen und machen können, wozu sie Lust haben.

Auf deinem Blog kann man sehen, dass du die meisten der Klamotten, die du trägst, auch online kaufst. Findet man im Internet mehr Auswahl gerade in großen Größen?
Definitiv. Wenn ich in ein Kaufhaus gehe dann finde ich maximal Basics wie T-Shirts und einfache Hosen. Allerdings ist es auch im Netz nicht immer einfach. Viele Firmen haben zwar eigene Plus-Size-Linien für Frauen aber nicht für Männer. Und meistens bin ich mit der Größe XXXL schon das Ende der Fahnenstange.

Außerdem beschäftigst du dich auch viel mit Bartpflege. Was ist dein Lieblingsprodukt?
Das Bartöl von Proraso pflegt am besten und riecht dabei besonders gut.