Kommentar

Gewalt gegen Lesben: „Unbemannte“ Frauen* sind eine Provokation

22. Juni 2019
Sigrid Grajek © Guido Woller

Bei den vielen queerfeindlichen Vorfällen in den letzten Wochen kam es auch zu körperlicher Gewalt gegenüber Lesben. Inwieweit Sexismus und Objektivierung von Frauen dabei eine Rolle spielen, klärt Sigird Grajek

Das Bild der von einer Gruppe junger Männer blutig geschlagenen Lesben in einem Bus in London geht mir nicht aus dem Kopf. Täglich gibt es neue irritierende Meldungen, weitere Übergriffe auf LGBTIQ* und andere. Ich müsste also schon längst innerlich bei den nächsten Schrecklichkeiten sein. Aber immer wieder erscheint dieses Bild vor meinem inneren Auge.

Ich habe über den Vorfall bei Facebook geschrieben, konnte mich aber nicht entschließen, das Bild zu teilen, obwohl die Frauen es selbst ins Netz gestellt hatten. Es widerstrebte mir, weil sichtbar gedemütigte Frauen* für einige Männer eine gern genommene mentale und/oder sexuelle Wichsvorlage sind. Meine Kindheit in einem alkoholgestützten Gewalthaushalt mit Depressionshintergrund haben mich diesbezüglich einige Abgründe gelehrt.

In diesem Land erlebt jede 4. Frau* mindestens einmal im Leben sogenannte häusliche Gewalt - sexualisierte und/oder körperliche. Die Täter sind meistens Männer. Zuschauer*innen, selbst Opfer, auf jeden Fall mit Leidtragende sind anwesende Kinder. Es ist also ein Viertel der Bevölkerung, das Gewalt ausübt oder daran „gewöhnt“ ist. Und zwar klassisch patriarchal.

Letztendlich ist jede Frau* männlichen Übergriffen von Kindesbeinen an ausgesetzt. Spätestens, wenn sich unterm T-Shirt etwas wölbt, ist jede damit beschäftigt, Männerhände abzuwehren. Und oftmals sucht sie die Schuld dafür bei sich selbst. Darüber zu klagen, wird mit einem „War doch nur Spaß“ abgetan. Daran hat #metoo auch nicht viel geändert. Viele wagen es nicht, Anzeige zu erstatten. Die klassischen Fragen „Was hattest Du an?“, „Hast Du Dich einladend verhalten?“ etc. pp. sind bekannt und suchen wieder nur die Schuld bei den Frauen*.

Die Tatsache, dass es Frauen* gibt, die als sichtbare Lesben* unabhängig von Männern leben, scheint im öffentlichen Raum eine besondere Motivation zur zunächst verbalen Grenzverletzung zu sein und die Aggression der Übergriffe zu erhöhen. Hier greift ganz schlicht das Macht-Schema nicht. „Unbemannte“ Frauen* sind eine Provokation, für manche Freiwild. Wie alle anderen sichtbar nicht-gender-konformen Zeitgenoss*innen auch.

Die Einflüsse der rechten Denke, die zunehmend in alle gesellschaftlichen Bereiche sickert, die Kommunikation mit ihrem Hass und ihrer Macker-Attitüde verpestet, wird daran nichts ändern. Im Gegenteil. Die Mobilmachung der Rechten gegen den „Gender-Wahn“ ist nicht zu unterschätzen. Die braune Suppe schwappt in die Mitte und macht sich breit.

Machen wir uns nichts vor: wir arbeiten hart daran, das binäre System mit allen Ismen, die es inkludiert, abzuschaffen. Aber ein Großteil der Welt tickt nach alten Mustern oder möchte gar zu uralten zurück. Wir haben auch „intern“ noch zu tun, um uns selbst von den Strukturen zu befreien, in denen wir groß geworden sind. Wir haben noch weite Wege zu gehen. Gemeinsam kann das auch mit Freude und Mut geschehen: Der Dyke* March Berlin am 27.7.2019 ist eine gute Gelegenheit sichtbar und solidarisch zu sein.

Sigrid Grajek