Fußball-Weltmeisterin

Einfach zum Niederknien: Powerlesbe Megan Rapinoe

11. Juli 2019
Megan Rapinoe © Uta Zorn

Die US-Fußballerin Megan Rapinoe ist zur Zeit eine der wichtigsten LGBTI-Aktivist*innen der Welt! Eine Liebeserklärung von Fußballexpertin und Autorin Uta Zorn

Auch wer mit Fußball nichts am Hut hat, kommt gerade an Megan Rapinoe nicht vorbei. Das Gesicht der 34-jährigen amerikanischen Stürmerin und ihre Pose mit den weit ausgebreiteten Armen sind weltweit in den Medien zu sehen.

Rapinoe ist der neue Weltstar des Sports. Es sind nicht nur ihre Tore und der Gewinn sämtlicher Trophäen bei der Fußball-WM der Frauen in Frankreich, mit denen sie in kürzester Zeit zur derzeit einflussreichsten Sportlerin und sichtbarsten Lesbe der Welt geworden ist. Nein, es ist vielmehr ihre Haltung und es sind ihre Worte, mit denen sie einen ebenso großen Erfolg feiert.

Schon während des Turniers machte sie Schlagzeilen, weil sie ankündigte, nicht ins „fucking White House“ gehen zu wollen. Für sie sei Donald Trump ein Rassist und Sexist. Und auch den Fifa-Präsidenten Infantino, der damit prahlt, was er alles in den Frauenfußball investieren will, stellte sie elegant ins Abseits.

Rapinoe kritisierte die Fifa, die am Tag des Endspiels der Frauen weitere Endspiele der Männer austragen ließ. Zudem sei das Preisgeld der Frauen weit geringer als das der Männer. Daraufhin wurde Infantino bei der Siegerehrung ausgepfiffen. Das Stadion skandierte „equal pay, equal pay“. Bereits seit März führt Rapinoe die Klage auf Gleichberechtigung des US-Teams gegen den eigenen Verband an.

Pinoe, wie sie von ihren Mitspielerinnen genannt wird, zeigt ihre Überzeugungen schon lange: Als vor einem Spiel die Nationalhymne erklang, kniete sie sich auf den Platz, um Solidarität mit der „Black Lives Matters“-Bewegung und Protest gegen Rassimus zu zeigen. Mit ihrer Freundin, Basketballerin Sue Bird, posierte sie als erstes homosexuelles Paar nackt auf dem Cover des Magazins „Body Issue“, für das sich zahlreiche Sportler*innen nackt oder halbnackt ablichten lassen.

Mit ihren sportlichen Leistungen bei der WM hat sie sich nun maximale Aufmerksamkeit und eine gewaltige Plattform erarbeitet, die sie politisch genauso zielstrebig nutzt wie den Gang zum Elfmeterpunkt. Der Abpfiff beim Finale in Lyon könnte der Anpfiff für etwas noch Größeres werden.

Nach dem Titelgewinn unterstrich sie ihre Kritik an Donald Trump: Kaum zurück in Amerika, sagte sie im CNN-Interview, dass der US-Präsident Menschen, die wie sie aussehen, und auch People of Colour ausschließen würde. Ihre Botschaft rundete sie mit den Worten ab: „You need to do better for everyone“. Sie machte klar, dass sie nicht von der Trump-Regierung vereinnahmt oder korrumpiert werden wolle. Stattdessen nahm sie die Einladung der Demokratin Nancy Pelosi ins Kapitol an.

Am Dienstag erhielt sie erste politische Unterstützung in ihrem Kampf um Gleichberechtigung. Senator Joe Manchin brachte einen Gesetzesentwurf ein: Die US-Regierung soll erst dann Mittel für die Männer-WM 2026 bereitstellen, wenn der Verband Frauen und Männer gleich bezahlt.

Rapinoe ist nicht zu stoppen und hielt am Mittwoch, nach stundenlanger Konfetti-Parade in New York, eine beeindruckende Rede: „This is my charge to everyone: We have to be better. We have to love more, hate less. We gotta listen more and talk less. We gotta know that this is everybody's responsibility... it's our responsibility to make this world a better place.“

Megan for President? „Sorry, I’m busy“, antwortet sie lächelnd der jubelnden Menge – einfach zum Niederknien.

Uta Zorn