Folsom

Veranstalter von Kink-Events: „BDSM ist immer noch stark verpönt“

13. Sept. 2019
Dan Apus Monoceros

Unter den Labels „gay-BDSM.club“ und „Kinky in Wonderland“ organisiert Dan Apus Monoceros Parties und Workshops in Berlin. Wir trafen ihn zum Gespräch

13.09.19 – Dan, wann hast du selbst gemerkt, dass du auf BDSM stehst? Eigentlich wusste ich das schon immer. Das dann auch zu lernen war schwieriger. Zum Glück hatte ich erfahrene Freunde, die mir weitergeholfen haben. Und ich fand auch spannende Literatur, meist aber aus dem Heterobereich.

Wie kam es dazu, dass aus deiner Leidenschaft später dein Business wurde? Ich bin studierter Innovationsmanager und habe vor meiner jetzigen Tätigkeit für Großkonzerne gearbeitet. Im Gegensatz zu Homosexualität sind BDSM und Kink aber immer noch stark verpönt. Daher konnte ich meinen Klarnamen nicht damit in Verbindung bringen. Vor knapp fünf Jahren habe ich das Konzernumfeld verlassen und mich zunächst mit dem Verkauf von Sextoys und als Berater für sexuelle Spielarten selbstständig gemacht. Daraus entstanden meine heutigen Labels gay-BDSM.club und Kinky in Wonderland. Der gay-BDSM.club bietet Workshops, Play Nights sowie Community-Aktivitäten für Männer*, die gerne BDSM mit Männern* praktizieren. Zum Beispiel haben wir die „man2man Bondage & Play Night“ im SinBerlin oder die „SMash!“-Party im Club Culture Houze. Die Reihe „Kinky in Wonderland“ richtet sich hingegen an eine diverse, sex- und kinkpositive Community. Hier findet an jedem ersten Samstag im Monat im SinBerlin die „Teegesellschaft“ mit Shows, Talks und Kinks statt.

Was zeichnet eure Events aus? Als Veranstalter und Community-Macher haben wir keine feste Location, die wir unterhalten müssen – was vielen anderen bestehenden Einrichtungen der Berliner BDSM-Szene gerade zum Verhängnis wird. Vielmehr gehen wir in bestehende Locations und kreieren dort passende Angebote für unsere Community. Wir schaffen sichere Räume mit einer Atmosphäre, in der man sich wohlfühlen, öffnen und ausleben kann. BDSM ist eine intime zwischenmenschliche Sache, keine Mode.

Was wollt ihr zur Folsom auf die Beine stellen? Nachdem am Mittwoch im SinBerlin unser Bondage-Schnuppertag stattfindet, organisieren wir am Freitag ab 20.00 Uhr in derselben Location einen Gay-BDSM-Club-Abend (men only). Da wir ja ein recht neues Label sind, wollen wir uns zunächst einmal vorstellen. Im Anschluss daran wird es eine Play Night geben. Zum Straßenfest werden wir dann einen Stand gemeinsam mit Dungorium, einem Onlinehändler für BDSM-Equipment, gestalten.

Wo würdest du Menschen hinschicken, die an BDSM interessiert sind, aber noch keine Erfahrungen haben? Workshops sind gut geeignet: Grundlagen stehen im Fokus, und keiner erwartet, dass es gleich zur Sache geht oder dass man Vorerfahrungen hat. Bei den meisten unserer Events starten wir daher auch mit einer kleinen Einführung, bei der man sich erstmal kennenlernen kann.

Interview: Cristian D. Magnus

gay-BDSM.club

kinky-in-wonderland.de