Fotoausstellung

Archetypen und queere Kerle: Männerbilder im Gropius Bau

12. Okt. 2020 Carsten Bauhaus
Bild: Collection T. Dworzak/Magnum Photos
Thomas Dworzak, Taliban portrait. Kandahar, Afghanistan, 2002 Ausstellungsdruck Originalmaße des Bildes: 15.5 x 20.3 cm; gerahmt: 15,5 x 20,3 x 1,3 cm

Die Gruppenausstellung „Masculinities: Liberation through Photography“ im Gropius Bau widmet sich den vielfältigen Konstruktionen von Männlichkeit seit den 60er-Jahren und legt dabei auch einen queeren Schwerpunkt

Fast könnte man sagen, ein mutiger Titel. In Zeiten, wo nicht wenige „Männlichkeit“ automatisch mit dem Begriff „toxisch“ zusammendenken, wirkt der Name der neuen Fotoausstellung im Martin-Gropius-Bau provozierend: „Masculinities“.

Aber schon die Verwendung der Mehrzahl lässt erahnen, dass der kritische Blick bei einer Ausstellung dieses Formats (im Sommer wurde sie schon im Londoner Barbican gezeigt) selbstverständlich voll mit eingepreist ist. Mehr als das: Der Untertitel „Liberation through Photography“ deutet an, dass Film und Fotografie seit den 60er-Jahren einen wichtigen Beitrag zur Befreiung und Bereicherung des Männerbildes geleistet haben.

Über 300 Arbeiten von 50 internationalen Künstler*innen rücken im Gropius Bau ein fließendes, performatives Identitätskonzept ins Blickfeld: Männlichkeit oder eben besser: Männlichkeiten, die nicht statisch und fix sind, sondern performativ hergestellt und sozial konstruiert werden.

Bild: Catherine Opie
Catherine Opie, Rusty, 2008, Chromogener Druck Originalmaße des Bildes: 76,2 x 56,5 cm; gerahmt: 77,8 x 58,1 x 4,2 cm Courtesy: Regen Projects, Los Angeles; Thomas Dane Gallery, London

Frischer Blick auf konventionelle Männlichkeiten

Aufgeteilt ist die Ausstellung in sechs Kapitel, die etwa die Themenfelder Vaterschaft oder Patriarchat kritisch unters Objektiv nehmen. Doch schon das Auftaktthema gibt die Richtung vor: „Disrupting the Archetype“ zeigt einen frischen Blick auf konventionelle männliche Archetypen wie Soldaten, Cowboys, Sportler oder Bodybuilder.

Die lesbische Fotografin Catherine Opie zeigt hier etwa aus ihrer Serie „High School Football“ einen Teenager in voller Montur. Sein wallendes Haar umspielt dabei seine Schultern. In dieser Abteilung findet sich auch die mit konventionellen Maßstäben nur schwer einzuordnenden Bilder von Taliban-Kämpfern des Fotografen Thomas Dworzak: Händchen haltend werfen sie aus kajalumrandeten Augen tiefe Blicke in die Kamera. Andere Aspekte der Ausstellung drehen sich um die Repräsentation des Schwarzen Körpers oder die weibliche Sicht auf Männer.

Bild: 1987 The Peter Hujar Archive LLC
Peter Hujar, David Brintzenhofe Applying Makeup (II), 1982 Vintage Silbergelatineabzug Originalmaße des Bildes: 36,83 x 37,16 cm; gerahmt: 58,42 x 55,88 x 3,81 cm Courtesy: Peter Hujar Archive und Pace/MacGill Gallery, New York

Queere Kultur im Fokus

Einen Schwerpunkt legt die Kuratorin Alona Pardo auf die queere Kultur und ihre politischen wie ästhetischen Ausdrucksformen. Den sexuellen Aufbruch der 70er- und 80er-Jahre etwa dokumentierte der Schwulenaktivist Peter Hujar. Seine Fotos sind Gegenbilder idealisierter Männlichkeit und stellen Männer, darunter viele seiner Freunde, von ihrer verletzlichen Seite dar. Der Künstler verstarb später an den Folgen von Aids, genau wie sein Kollege David Wojnarowicz. Im New York der späten 70er-Jahre inszenierte dieser sich selbst als Wiedergänger von Arthur Rimbaud – als urbaner, poetischer Außenseiter.

Eine der wichtigsten politischen Forderungen war in jenen Jahren die Sichtbarkeit von Schwulen und Lesben. Klar, dass hierzu die Fotografie einen wichtigen Beitrag leisten konnte. Geradezu pädagogisch muten die Fotos von Hal Fischer an, der im San Francisco der 70er-Jahre Schwule auf der Straße dokumentierte. Deren Mode, Schuhe, Hosen und Accessoires werden in der Serie „Gay Semiotics“ explizit benannt – ein „Lexikon der Reize“, wie es Hal Fischer selbst nannte. Vieles was damals zum Look erkoren wurde, gilt auch heute noch als tragbar – sieht man vielleicht von ultrakurzen Satinsporthöschen ab.

Dass Männlichkeit andererseits nicht zwangsläufig etwas mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht zu tun haben muss, dokumentieren die humorvollen Arbeiten von Catherine Opie. Sie porträtiert sich selbst als ihr Drag-Alter-Ego Bo mit angeklebtem Schnurrbart. Facettenreichtum als politisches und ästhetisches Programm: Im Gropius Bau wird die Krise „der“ Männlichkeit zur ultimativen Chance für „Männlichkeiten“.

Bild: Catherine Opie
Catherine Opie, Bo, Aus der Serie „Being and Having“, 1991 Sammlung von Gregory R. Miller and Michael Wiener Chromogener Druck Originalmaße des Bildes: 39,4 x 50,8 cm; gerahmt: 43,2 x 53,6 x 5 cm Courtesy: Sammlung von Gregory R. Miller und Michael W

Masculinities: Liberation through Photography,
16.10.20–10.01.21, Gropius Bau, Niederkirchnerstr. 7, Kreuzberg

berlinerfestspiele.de

Hinweis der SIEGESSÄULE Redaktion in eigener Sache:
Unsere Spendenkampagne bei Startnext.com ( hier fand auch die Kunstaktion 2020 Solidarity statt) endete am 20. Mai. Die Corona-Krise ist für uns aber noch nicht vorbei. Deshalb freuen wir uns weiterhin über einmalige oder monatliche Unterstützung direkt auf unser Konto oder über Paypal!

JETZT MIT PAYPAL SPENDEN!

Überweisung auf unser Konto Special Media SDL GmbH, Betreff „Support SIEGESSÄULE”, unter der IBAN Nummer:

DE22 1005 0000 0190 0947 29

Vielen Dank!

#Ausstellung#schwul#queer#Fotografie#Männerbilder#GropiusBau#Männer