Antrag der Grünen

Diskriminierung bei der Blutspende beenden

11. März 2020

Männer, die Sex mit Männern haben, dürfen ein Jahr lang keinen Sex gehabt haben, wenn sie Blut spenden wollen. FDP und Grüne möchten dies ändern

Am 10.03. beschloss die Bundestagsfraktion der Grünen einen Antrag, der die Diskriminierung von homosexuellen und trans* Personen bei der Blutspende beenden soll. Schwule und bisexuelle Männer dürfen aktuell nur dann Blut spenden, wenn sie ein Jahr lang keinen Sex hatten – unabhängig davon, ob sie Safer Sex praktizieren oder monogam leben. Dies besagt die 2017 beschlossene und noch gültige Richtlinie der Bundesärztekammer.

Damit sind schwule und bisexuelle Männer praktisch von einer Blutspende ausgeschlossen. Laut Antrag der Grünen sei die Frist von 12 Monaten „sachlich unbegründet“. Sie unterstelle allein aufgrund der sexuellen Identität „ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten“. In der Richtlinie werden auch trans* Personen „mit sexuellen Risikoverhalten“ als gesonderte Gruppe aufgeführt. Dies suggeriert laut Grünen-Antrag, dass von trans* Personen eine besondere Ansteckungsgefahr ausgehe. Die Bundesregierung solle bei der Bundesärztekammer darauf hinwirken, dass die Richtlinie überarbeitet wird und die „diskriminierenden Rückstellungen von Personengruppen von einer Blutspende gestrichen werden“.

Sven Lehmann, Sprecher für Queerpolitik der Grünen, erklärte dazu in einer Pressemitteilung: „Als Voraussetzung für eine Blutspende ein Jahr lang auf Sex verzichten zu müssen, ist völlig lebensfremd. Niemand würde auf die Idee kommen, dies von heterosexuellen Menschen zu verlangen. Individuelles Risikoverhalten und nicht die sexuelle Identität muss die Grundlage der Risikoeinschätzung sein. Die ganze Widersprüchlichkeit zeigt sich darin, dass die Organspende von schwulen und bisexuellen Männern anscheinend im Vergleich zur Blutspende kein Problem darstellt."

Die FDP hatte bereits letztes Jahr am 15. November einen eigenen Antrag in den Deutschen Bundestag eingebracht, der das Blutspendeverbot für homosexuelle und trans* Personen abschaffen soll. Jens Brandenburg, queerpolitischer Sprecher der FDP, unterstützt jetzt das Anliegen der Grünen und erklärt: „Unter dem Verbot leiden vor allem die, die dringend auf eine Blutspende angewiesen sind.“

#schwul#Gesundheit#Bundestag#bisexuell#Grüne#FDP#Blutspende#trans*