Clubkultur Berlin

Neue Optionen für bedrohten Club Griessmuehle

22. Jan. 2020 Andreas Dohmen
© Griessmühle

Die Griessmuehle muss ihre jetzige Heimat zwar erstmal verlassen, das Programm soll aber an einer anderen Location weiterlaufen. Nach einer Sanierung könnte auch der alte Standort wieder für Clubkultur zur Verfügung stehen

Von House- und Techno-Parties wie der queeren Cocktail d’Amore, Flohmärkten bis hin zu Ping-Pong-Abenden oder dem hauseigenem Plattenladen: die Griessmuehle hat es in den letzten acht Jahren ihres Bestehens geschafft, vieles unter ein Dach zu bringen – Berlin-typischer Paletten-Charm inklusive. Bereits im letzten Sommer begannen sich jedoch Gerüchte zu häufen, dass der Veranstaltungsort an der S-Bahn-Station Sonnenallee bald schließen müsse.

Letzter Untermietvertrag endet im Januar

„Wir sind Mieter*innen eines Berliner Logistikbetriebes und schon immer Untermieter*innen des Geländes“, erklärt die Pressesprecherin des Neuköllner Clubs, Michaela Krüger, im Gespräch mit SIEGESSÄULE. „Doch als die SIAG Property II GmbH, bzw. die österreichischen Immobilien-Aktiengesellschaft der Sparkasse – kurz S IMMO –, vor vier Jahren das Gelände gekauft hat, wurden alle bestehenden Mietverträge gekündigt.” Daraufhin gab es nur noch sechsmonatige Mietverträge, die dann immer wieder verlängert werden mussten.

Nachdem im November 2019 eine Baugenehmigung für das Areal erteilt wurde, entschlossen sich die Eigentümer*innen zu einem Weiterverkauf. Die Griesmühle bekam keinen neuen Untermietvertrag, der letzte endet jetzt am 31. Januar.

Bereitschaft zu Verhandlungen erwirkt

Als dies bekannt wurde, startete der Club die Kampagne #saveourspaces. Eine Petition zur Rettung der Location konnte innerhalb einer Woche mehr als 41.000 Unterschriften sammeln. „Unsere Anfragen nach einem vermittelnden Gespräch wurden von der S IMMO zuerst ignoriert”, erzählt Michaela Krüger. „Doch konnte aufgrund der breiten Unterstützung auch von politischer Seite – durch das Einwirken des Bezirks Neukölln, der Berliner Clubcommission (Verband der Berliner Club-, Party- und Kulturereignisveranstalter e.V.) und des Kultursenators Klaus Lederer – die Bereitschaft der Eigentümer*innen erwirkt werden, mit uns in Verhandlungen zu treten.”

Bereits in der vergangenen Woche fand sich der Ausschuss für Bildung, Schule und Kultur des Bezirks Neukölln in den Räumlichkeiten der Griessmuehle zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um über die Zukunft des Clubs zu beratschlagen. Anfang dieser Woche erreichte die Thematik via Dringlichkeitsantrag der CDU sogar den Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhaus. Die Abgeordneten von SPD, CDU, Grünen und Linken beschlossen einstimmig einen Antrag zur Griessmuehle. Ein historisches Votum – denn noch nie zuvor hat sich das Abgeordnetenhaus per Parlamentsbeschluss für den Erhalt eines Clubs ausgesprochen.

Eigentümer: „Raum für Clubkultur“ soll auf dem Areal erhalten bleiben

Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche kam es dann endlich zu klärenden Gesprächen zwischen Robert Neumüller, Geschäftsführer der S IMMO Germany GmbH, David Ciura, Geschäftsführer der Griessmuehle, der Clubcommission und dem Bezirk Neukölln. „Langfristig ist das Unternehmen bereit, an dem Standort Raum für Clubkultur zu schaffen und auch auf Dauer zu erhalten“, sagte Sascha Disselkamp von der Clubcommission nach diesen ersten Verhandlungen gegenüber dem rbb.

„Wir können uns vorstellen, dass bereits während der Bauphase in den nächsten Jahren ein temporärer Ort auf dem Gelände geschaffen wird, der dem Neuköllner Geist entspricht“, ergänzte Robert Neumüller in einer Pressemitteilung der Clubcommission vom Mittwoch. Auch eine Abschiedsveranstaltung bis zum 3. Februar wurde durch die S IMMO, unter Vorbehalt, gestattet. 

Vorerst muss die Griessmuehle ihre Heimat jedoch räumen. Ab Februar konnte der Club eine kurzfristige „Exil-Lösung“ an einem anderen Standort organisieren. Das bereits angekündigte Programm kann somit wie geplant weiterlaufen. Der genaue Ort wird noch bekanntgegeben. Laut Informationen des Tagesspiegels gebe es für die Griessmühle zwei Optionen: entweder ein neuer Standort in Mitte oder in Lichtenberg. 

Kundgebung zur Situation der Berliner Clubs

Am Mittwochnachmittag fand vor dem Rathaus Neukölln unter dem Motto #savegriessmuehle noch eine öffentliche Kundgebung statt, um die prekäre Situation der gesamten Berliner Clubkultur ins Bewusstsein zu rücken. Denn auch andere Clubs wie about blank oder Polygon sind derzeit durch Bebauungspläne und Verdrängung gefährdet.

griessmuehle.de

#Clubcommission#Griessmuehle#Clubkultur#Cocktail d’Amore

Update 30. Jan. 2020

Eine Zwischenlösung wurde gefunden: Ab dem 7. Februar finden die Veranstaltungen der Griessmuehle in der Alten Münze Berlin und im Polygon Club statt.