19. September

Queere Aktionen gegen den „Marsch für das Leben“

18. Sept. 2020 fs
Abschlusskundgebung des „Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung“, 2016 in Berlin

Alle Jahre wieder: am Samstag, den 19. September, wollen wieder selbst ernannte „Lebenschützer*innen“ durch Berlin ziehen. Mit ihrem „Marsch für das Leben“ fordern sie ein komplettes Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen. Hinter der Demo steht ein breites Bündnis christlicher, konservativer bis reaktionärer und rechter Gruppen, aus deren Umfeld immer wieder auch LGBTI*-feindliche Botschaften verbreitet werden. Als Protest gegen den „Marsch“ und seine Inhalte sind wieder einige Aktionen geplant.

Pro-Choice-Rallye

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen organisiert das queer-feministische Bündnis „What the fuck?!“ in diesem Jahr, statt einer größeren Straßendemo, eine „Pro-Choice-Rallye“ mit kleineren Kundgebungen und Aktionen, ab 12 Uhr in Berlin-Mitte. Jede der insgesamt sechs Kundgebungen hat ein eigenes Thema, so etwa zu queeren Perspektiven im Gesundheitssystem oder zu Sexarbeit. Das Bündnis habe sich bewußt für eine „kontaktarme Protestform“ entschieden, sagt Pressesprecherin Lili Kramer. Die Mobilisierung zu dem „Marsch“ zeige, dass es den „so genannten Lebenschützer*innen alles andere als um den Schutz von Leben geht. Sie riskieren, dass Menschen sich mit Corona anstecken, wenn sie dazu aufrufen, massenhaft aus ganz Deutschland nach Berlin anzureisen.” Infos über die Treffpunkte zur Rallye gibt´s auf der Website des Bündnisses.

Kundgebung „Leben-Lieben-Selbstbestimmt“

Unter dem Motto „Leben-Lieben-Selbstbestimmt“ plant auch das „Bündnis für sexuelle Selbsbestimmung“ eine eigene Kundgebung gegen den Marsch: ab 12 Uhr am Pariser Platz. Gefordert wird u. a., den Paragraphen 218 StGB abzuschaffen, der Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt – auch wenn er nur noch unter bestimmten Bedingungen angewandt wird. Der Paragraph wurde bereits vor knapp 150 Jahren formuliert. „Es ist eine Schande, dass Menschen in Deutschland bereits seit 150 Jahren gegen die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen kämpfen müssen“, sagt ​Ines Scheibe​, Mitbegründerin des Bündnisses. Um etwa 13.15 startet eine Fotoaktion​ zur Kampagne ​„150 Jahre Widerstand gegen §218“.

Queer-feministische Wasser-Demo

Eine „queer-feministische Wasser-Demo“ mit Booten auf der Spree startet außerdem um 13 Uhr am Washingtonplatz. „Seit Jahrzehnten kämpfen Frauen* und Queers für ihr Selbstbestimmungsrecht auf Körper und Sexualität und das Recht auf Abtreibung. Diese Kämpfe sind aktueller denn je“, heißt es in einer Pressemitteilung zur Aktion.

Internationaler Safe Abortion Day 2020

Eine Woche später, am ​28. September​, wird dann noch der Internationale Safe Abortion Day 2020 begangen. Bundesweit rufen dazu über 80 Institutionen, Parteien und Bündnisse auf. Unter dem Motto „Schwangerschaftsversorgung ist Grundversorgung“ wird darauf hingewiesen, dass die Zahl der Arztpraxen und Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, dramatisch gesunken ist. Die Corona-Krise habe die Situation noch einmal verschärft.

Hinweis der SIEGESSÄULE Redaktion in eigener Sache:
Unsere Spendenkampagne bei Startnext.com ( hier fand auch die Kunstaktion 2020 Solidarity statt) endete am 20. Mai. Die Corona-Krise ist für uns aber noch nicht vorbei. Deshalb freuen wir uns weiterhin über einmalige oder monatliche Unterstützung direkt auf unser Konto oder über Paypal!

JETZT MIT PAYPAL SPENDEN!

Überweisung auf unser Konto Special Media SDL GmbH, Betreff „Support SIEGESSÄULE”, unter der IBAN Nummer:

DE22 1005 0000 0190 0947 29

Vielen Dank!

#LGBTI*-Feindlichkeit#Aktion#queer#Schwangerschaftsabbruch#Sexuelle Selbstbestimmung#Sexuelle Gesundheit#Feminismus