Berlin Pride

Neues CSD-Motto gewählt: mit Bezug zu 50 Jahre Stonewall

29. März 2019
CSD 2016 © Brigitte Dummer

In Anlehnung an das 50. Jubiläum des Stonewall Aufstandes in New York lautet das neue Motto des Berliner CSD: „Stonewall 50 – Jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme“. Die Entscheidung fiel am gestrigen Donnerstagabend beim CSD-Forum im Café Ulrichs. Nachdem das erste im Januar gewählte Motto „Queer sind Berlin – Jemeinsam“ seitens der Community stark kritisiert worden war, wurde im CSD-Forum im Februar beschlossen, das Motto erneut zur Diskussion zu stellen und die Wahl zu wiederholen. (SIEGESSÄULE berichtete)

Der Entscheidung waren mehrere Abstimmungsrunden vorangegangen: Bis zum 20.03. konnten Interessierte online neue Motto-Vorschläge einreichen. Aus insgesamt 242 Vorschlägen wählte der Vorstand des Berliner CSD e. V. fünf aus, weitere fünf ergaben sich aus einem Online-Vorentscheid. Über diese verbliebenen zehn Vorschläge wurde dann gestern abgestimmt.

Die zehn Vorschläge lauteten:
(1969 – 2019) Wir kämpfen weiter,
Liebe überwindet jede Mauer,
50 Jahre Stonewall – Freiheit, Liebe und Respekt,
50 Jahre Stonewall – keinen Schritt zurück,
Alle für die Liebe, alle gegen Hass,
Berlin liebt, Berlin war bunt – ist bunt – bleibt bunt,
Stolz und laut – jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme,
Queer sind Berlin – JEMEINSAM,
Stonewall 50 – die Vergangenheit im Herzen, die Zukunft in der Hand,
Stonewall 50: Kommt raus, seid stolz

Das letztlich entschiedene Motto „Stonewall 50 – Jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme“ wurde aus zwei der eingereichten Vorschläge zusammengesetzt.

Die Beteiligung an der Wahl war trotz der lauten Kritik aus der Community an dem ersten Motto „Queer sind Berlin – Jemeinsam“ nicht übermäßig groß. Die insgesamt 56 Stimmen verteilten sich auf rund 40 Anwesende – Vertreter*innen von Berliner LGBTI-Institutionen wie AHA, Sonntagsclub oder Berliner Aidshilfe wurden in der Abstimmung doppelt gezählt. Es gab 39 Stimmen für das Motto, 17 dagegen.

Angela Schmerfeld vom CSD e. V. moderierte den Abend. Gegenüber SIEGESSÄULE zeigte sie sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Was mir an dem Motto gefällt: dass es jede und jeden einzelnen zum Aktivwerden und Handeln aufruft – denn es beginnt mit dir, mit deiner Stimme. Ich finde es wichtig, Menschen dazu anzuregen, sich zu engagieren und einzubringen. In vielen Vereinen liegt der Großteil der Arbeit auf sehr wenigen Schultern.“

Auch der Vorstand des CSD e. V. begrüßte in einer gestern Abend veröffentlichten Pressemitteilung den historischen Bezug zu den Aufständen in der Christopher Street. Das Motto sei zu verstehen als „Aufruf an alle, aktiv ihre Stimme für Freiheit, Gleichberechtigung und Solidarität zu erheben.“

Im Gegensatz zum letzten Motto-Forum, in dem die Diskussion laut Anwesendenen  hitzig vonstatten ging, verlief der gestrige Entscheidungsprozess ohne große Meinungsverschiedenheiten. Ein großes Anliegen war den meisten Anwesenden die Betonung auf das 50. Jubiläum der Stonewall-Aufstände in New York City im Jahre 1969. „Geschichte muss benannt werden“, hieß es von einem der Teilnehmer. So klingt das neue Motto auch weitaus internationaler als das erste, das auf Berliner Dialekt und Lokalkolorit abstellte.

Angela Schmerfeld hofft, dass die Reaktionen nun positiver ausfallen werden: „Wir hatten in dieser Runde eine viel größere Mehrheit für dieses Motto und haben sehr konstruktiv diskutiert.“

Der 41. Berliner CSD findet am 27. Juli statt. Der Termin für das nächste CSD-Forum steht noch nicht fest, ist aber für die zweite Aprilhälfte angesetzt.

Hannah Geiger

Wahl des neuen CSD-Mottos im Cafe Ulrich, 28.03.19


Weitere Artikel zum Thema:
Kommentar von Jurassica Parka: Gemotze um CSD-Motto