Polizeimeldung

Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen beschädigt

15. Juni 2020
Bild: Jan Gumpinger CC BY 3.0 Quelle
Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

Erneut wurde das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Tiergarten von einem bislang Unbekannten beschädigt. Ermittlungen der Berliner Polizei zufolge soll ein Fahrradfahrer am Sonntagmorgen kurz vor 8 Uhr zwei Glasflaschen aus einem Mülleimer genommen, diese gegen das Denkmal geworfen und damit beschädigt haben. Der Tatverdächtige entfernte sich anschließend auf seinem Fahrrad in unbekannte Richtung.

Laut einer Pressemitteilung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, die ebenfalls das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen betreut, wurde dabei zum wiederholten Male die Scheibe zerstört, durch die ein Film mit einer gleichgeschlechtlichen Liebesszene zu sehen ist. Die Stiftung verurteile diese „Gewalt gegen das Homosexuellen-Denkmal auf das Schärfste sowie jede Form von Homophobie“.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen insbesondere zur Namhaftmachung des Tatverdächtigen. Den Angaben der Stiftung zufolge seien die Aufnahme der Überwachungskamera am Denkmal Teil der polizeilichen Ermittlungsarbeit.

Nachdem das im Mai 2008 eingeweihte Denkmal immer wieder zur Zielscheibe von Vandalismus wurde, ließ die Stiftung Ende letzten Jahres eine Überwachungskamera installieren. (SIEGESSÄULE berichtete) Denn allein zwischen dem 9. Juni und dem 8. September 2019 kam es zu sieben Sachbeschädigungen, bei denen der Tatverdächtige die Sichtscheibe des Denkmals mit schwarzer Farbe besprüht haben soll. Nach den Beschädigungen hatte der Polizeiliche Staatsschutz im Dezember 2019 beim Landeskriminalamt Berlin um Mithilfe gebeten. Laut Angaben der Berliner Polizei konnte in diesen Fällen mittlerweile ein Täter ermittelt werden.