Diversity-Landesprogramm

Mehr Vielfalt in der Berliner Verwaltung

10. Sept. 2020
Bild: arno
Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin (Bündnis90/Die Grünen)

Der Berliner Senat will seine Verwaltung vielfältiger aufstellen. Außerdem sollen die Mitarbeiter*innen im Umgang mit Vielfalt besser geschult werden. Dafür wurde heute bei einer Pressekonferenz das „Diversity-Landesprogramm" vorgestellt. Am Dienstag war es auf Vorlage des Senators für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Dr. Dirk Behrendt, beschlossen worden.

Die zentrale Idee hinter dem Programm: die Verwaltung solle kompetenter im Umgang mit allen Berliner*innen werden, „unabhängig etwa von ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung, ihres Lebensalters, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung.“

Maßnahmenpaket

Um dies zu erreichen, hat der Senat ein Maßnahmenpaket erstellt: 

Die Maßnahmen sollen u. a. sicherstellen, dass Formulare „Diversity-sensibel" und barrierefrei gestaltet werden. Es werde eine Handreichung zum Thema „Diversity in der Personalgewinnung und -auswahl" geben. Beschäftigte aus bislang unterrepräsentierten Gruppen sollen sich nach und nach auf allen Hierarchieebenen der Verwaltung wiederfinden – und nicht nur, wie es bisher noch meist der Fall ist, in den unteren Organisationsebenen verbleiben.

Auch Mitarbeitende, die über den Senat beschäftigt sind, sollen besser geschützt werden: so ist geplant, Daten über Diskriminierungen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG), die Beschäftigte innerhalb der Verwaltung durch Vorgesetzte oder Kolleg*innen erleben, zentral bei der Abteilung Antidiskriminierung zu erfassen. In regelmäßigen Abständen soll über die Anzahl und den Inhalt der Beschwerden dann in anonymisierter Form berichtet werden.

Vielfalt zum Ausdruck bringen

Ein Kernstück des Programms ist ein Leitfaden für Mitarbeitende zum respektvollen Umgang mit Sprache und Bildern in Schriftstücken und Öffentlichkeitsarbeit, die der Vielfalt der Bevölkerung gerecht werden. Der Leitfaden liefert praktische Hinweise und Beispiele, enthalten sind darin auch Kapitel zu Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung.

Justizsenator Dirk Behrendt erklärte dazu: „Berlin ist Heimat für Menschen mit vielen verschiedenen Hintergründen und in ganz unterschiedlichen Lebenslagen. Die Berlinerinnen und Berliner sollen die Verwaltung als ihre begreifen und daher sollte sich die Verwaltung auch offen gegenüber dieser Vielfalt zeigen.“

#Diversity#Vielfalt#Verwaltung