Siegessäule - NEWS/COMMENTS

Festival

„So divers wie möglich“: Das Whole United Queer Festival 2018

Nach dem erfolgreichen Launch 2017 laden über zehn Berliner Partykollektive Ende August wieder zum „Whole – United Queer Festival" – diesmal auf das Gelände des berühmten „Melt“-Festivals

Whole 2018 am Gremminer See © Victor Luque

15.08.18 – Berlin ist berühmt für seine Partyszene, das aber ist bisher einzigartig: Bei „Whole“, Europas erstem Festival für elektronische Musik, das explizit auch das Label „queer“ im Namen trägt, treffen sich verschiedene queere Partys aus Berlin für eine dreitägige Megafeier. Geboten werden die ganze Bandbreite elektronischer Musik sowie zahlreiche queere Acts und Performances.

2017 ins Leben gerufen, geht das Event nun, vom 25. bis 27. August, in seine zweite Runde. Nach dem Schauplatz am Bergheider See letztes Jahr ist die Location dieses Mal ein echter Coup: die Veranstaltungsarena Ferropolis am Gremminer See, jenes von riesigen Baggern umrahmte Gelände, auf dem im Juli bereits das „Melt“-Festival stattfand.

Angekündigt ist „Whole“ als „gigantische Open Air Chosen Family Reunion“. Tatsächlich beteiligen sich viele der queeren Berliner Partykollektive, von „Members“ bis „Lecken“ oder „Pornceptual“. Neu dazugekommen sind dieses Jahr „Buttons“, „Cock Tail d’Amore“, „Horse Meat Disco“ und einige mehr. „Whole bietet eine einzigartige Chance, verschiedene Elemente dieser Partys am selben Ort zu erleben. Es geht uns darum, etwas als queere Szene zusammen zu machen, anstatt in unseren jeweils separaten Blasen zu bleiben“, erklären die „Whole“-GründerInnen Raquel Fedato und Chris Phillips die Idee. „Als wir verschiedene Festivals in Europa besuchten, fiel uns beiden auf, dass keines davon das anbot, was queere Partys in Berlin und anderen Städten haben: einen safe Space für die queere Community. Wir erkannten, dass dies unsere Chance war, zu ändern, was wir so lange kritisiert haben.“

Das DJ-Line-up kann sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen und umfasst nicht wenige weibliche und internationale Acts. Das Festival bespielen Kim Ann Foxmann, Octo Octa, Lauren Flax, Esther Duijn, Dana Ruh, Freddy K und viele mehr, als PerformerInnen treten unter anderem Olympia Bukkakis, Ze Royale, Bishop Black oder Jade Lee auf. „Wir legen Wert darauf, dass das Festival so divers wie möglich wird“, versprechen Raquel und Chris. „Vom Booking der KünstlerInnen bis zu unseren Gästen.“

Erreichbar sind der Gremminer See und Ferropolis von der Bahnstation Dessau, etwas über eine Stunde von Berlin, und dann weiter via Shuttlebus oder direkt mit dem Bus vom Berliner Ostbahnhof. Camping für die drei Tage ist on the Spot, Toiletten und Duschen sowie Verpflegung (mit veganen Optionen) stehen zur Verfügung. Aus Umweltschutzgründen sind dort neben Lagerfeuern auch – schade, schade – Glitzer und Konfetti verboten. Durch den sandigen, unebenen Untergrund ist das Gelände leider nicht ganz barrierefrei. Tickets für Festival und Bus gibt’s auf der Homepage wholefestival.com.

Whole – United Queer Festival,
24.–27.08.,
Gremminer See bei Gräfenhainichen
wholefestival.com


Whole 2018 am Gremminer See © Victor Luque




Anzeige

Themen auf SIEGESSÄULE.DE

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK