Siegessäule - NEWS/COMMENTS

Kommentar zum Frauentag

Wo ist der Zorn auf das Patriarchat geblieben?

Der Frauentag am 8. März ist jetzt ein gesetzlicher Feiertag in Berlin. Doch angesichts der Diskriminierung von Frauen* in Deutschland ist das kein Grund zu feiern, findet Sigrid Grajek

Sigrid Grajek © Guido Woller

07.03.19 - Alle Bundesländer haben viel mehr Feiertage als Berlin. Wie ungerecht. Abhilfe schafft nun der 8. März. Der Berg kreiste und gebar den Frauen*tag als 10. Feiertag des Landes Berlin – den gibt’s sonst nirgendwo in Deutschland. Na super: die Gleichberechtigung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Zum „Feiern“ ist mir allerdings nicht zumute. Warum?

Bitte schön: Jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann* seine Partnerin* zu töten; an jedem dritten Tag gelingt es. Der Lohnunterschied zwischen Frauen* und Männern* beträgt durchschnittlich immer noch 22 Prozent zuungunsten der Frauen*. Die Parteien können sich nicht entschließen, den Paragrafen 219 a abzuschaffen. Vor den Praxen von Frauenärzt*innen, die Abtreibungen vornehmen, patrouillieren Lebensschützer*innen. Ein homosexueller Gesundheitsminister bekommt fünf Millionen Euro (!), um eine überflüssige Studie über die seelischen Folgen von Abtreibungen zu machen. Er würde so gerne nachweisen, dass das ganz schlecht ist, wenn Frauen* über ihre Körper selbst entscheiden können. Wenn Frauen* nach der Mutterpause wieder arbeiten wollen, wird es schwierig, einen Job zu bekommen – trotz Fachkräftemangel. Ein AfDler twittert „Was auch immer wir tun, wenn unsere Frauen nicht bald deutlich mehr Kinder bekommen, wird das deutsche Volk bald Geschichte sein!“ Der Frauen*anteil im Parlament beträgt klägliche 30 Prozent. Frauen, die sich öffentlich zu feministischen Themen äußern, werden mit digitalen Häme-Wellen überzogen, deren Sahnehäubchen Vergewaltigungs- und Morddrohungen sind.

Die Liste lässt sich ad infinitum fortsetzen. Wenn ich das alles lese, ist mir nicht nach Feiertag! Feiertage haben immer etwas sonntäglich Friedliches, Gemütliches – mit Jogginghose ab auf die Couch, statt mit dem Demoschild auf die Straße. Das ist in jedem Fall hübscher, als sich draußen von Politiker*innen mit halb toten Schnittblumen belästigen zu lassen. Die Mobilisierung zum Frauen*streik am 8. März plätschert leise wie ein alter Zimmerbrunnen im Hintergrund und wird von vielen belächelt nach dem Motto „Das wird doch sowieso nichts!“.

Wo ist eigentlich der Zorn auf das Patriarchat geblieben? Toben wir den nur noch auf Twitter oder Facebook in sinnlosen Schlagabtauschen mit russischen Bots aus, wenn die mal wieder versuchen den Diskurs antifeministisch nach rechts zu verschieben? Was ist aus dem Ruf „Wir erobern uns die Nacht zurück!“ geworden? Ach so: Brauchen wir nicht mehr, wir fahren ja Uber oder BerlKönig. Damit kommen wir gut durch die Nacht ... Und außerdem gibt es doch jetzt in Brandenburg das Paritätsgesetz. Es geht doch voran.

Ne, tut es nicht: Der „Global Gender Gap Report“ des WEF, der 149 Staaten untersucht, verzeichnet den Absturz der Bundesrepublik von Platz 5 im Jahr 2006 auf Platz 14 im Jahr 2018, was die Gleichberechtigung in den Bereichen Wirtschaft, Zugang zu Bildung, politische Mitwirkungsmöglichkeiten und Gesundheit anbelangt. Es dauert nach diesen Untersuchungen noch 108 Jahre, bis der „Gender Gap“ geschlossen ist.

Das ist mir entschieden zu lange! Gleichberechtigt sind entweder alle oder keine*r. Bis auf Weiteres ist es niemand.

Und deshalb bleibt der Internationale Frauentag für mich Kampftag!

Sigrid Grajek



Anzeige

Themen auf SIEGESSÄULE.DE

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK