20.11.2020

Aktionen zum Trans Day of Remembrance

19. Nov. 2020 fs
Bild: canva

Am 20.11., dem „Transgender Day of Remembrance“ (TDoR), wird den Opfern transphober Gewalt gedacht und weltweit werden Zeichen für die Rechte von trans* Personen und gegen Transfeindlichkeit gesetzt. Wegen der Corona-Pandemie können die meisten Events und Aktionen in diesem Jahr nur digital stattfinden. Hier eine Auswahl!

Internationales Panel

In den letzten 12 Monaten allein wurden weltweit 350 Fälle bekannt, bei denen trans* und genderdiverse Personen ermordet wurden, berichtet das Netzwerk Transgender Europe. Bereits am Tag vor dem TDoR organisieren sie die online-Veranstaltung „Beyond CIStemic violence: celebrating trans resilience“. Via Livestream, 19.11. von 17:00-18:30, werden verschiedene Redebeiträge von Vertreter*innen internationaler Organisationen übertragen, Anmeldung hier.

Filmscreening und mehr

Im Rahmen des Kongresses „Geschlechtliche Vielfalt (er)leben“, der in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Gesundheit und Kinder- und Jugendhilfe legt, organisiertTrans Inter Aktiv in Mitteldeutschland - TIAM e.V. am 20.11. von 10:00-21:00 mehrere online Veranstaltungen, darunter auch ein Screening des Films „Neubau“ (Arbeitstitel „Stonewall Uckermark“) mit anschließendem Gespräch mit Hauptdarsteller und Drehbuchautor Tucké Royale. In dem Film geht es um queeres Leben in der Brandenburger Provinz. Darüber hinaus gibt es eine Audio-Ausstellung von Voices Of Resistance und eine Performance mit Dani d’Emilia. Zu den Events anmelden kann man sich hier.

Event von trans Sexarbeiter*innen

Wenn man die Zahlen weltweit vergleicht, sind BPoC Personen (Black, People of Color) und Sexarbeiter*innen in besonderem Maße von transphober Gewalt betroffen. Die Organisation Trans United Europe/Trans BPOC European network von trans BPoC Sexarbeiter*innen stellt deshalb ein eigenes digitales Event zum TDoR am 20.11. ab 18:45 auf die Beine. Zum Livestream auf Youtube gehts hier.

Soli für Casa Kuá

Eine Veranstaltung mit Berlin-Bezug gibt es in Zusammenarbeit mit dem Antifaschistischen Netzwerk Hildesheim: der trans*Charity Stream for Casa Kuà, 20.11. ab 20:00, unterstützt das neu eröffnete Gesundheitszentrum für trans* inter* und queere Menschen in Berlin-Kreuzberg. Line-Up mit Musik- Rede- und Performancebeiträgen, u. a. mit Prens Emrah und Hengameh Yaghoobifarah. Livestream auf Twitch hier.

#trans*#Aktion#Transfeindlichkeit#TDOR