Fragen an Quarteera e. V. zur Vermittlung

Unterkünfte für queere Geflüchtete aus der Ukraine

25. März 2022 Sascha Osmialowski / Andreas Scholz
Bild: Leonhard Lenz Quelle
Ankunft geflüchteter Personen aus der Ukraine am Berliner Hauptbahnhof

Der Verein Quarteera vermittelt zwischen queeren Geflüchteten und Personen, die ihnen eine sichere Unterkunft bieten wollen! Doch was sollten Leute dringend beachten, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen? Wir fragten nach

Der Krieg in der Ukraine hat in zahlreichen Ländern eine große Welle der Solidarität ausgelöst: In Deutschland hatten sich innerhalb kürzester Zeit mehrere Community-Organisationen zu dem Bündnis „Queere Nothilfe Ukraine" zusammengeschlossen. Eine ihrer Hilfsangebote: die Vermittlung von sicheren Unterkünften an queere Geflüchtete. Diese liegt mittlerweile vollständig in den Händen von Quarteera, dem in Berlin ansässigen Verband für russischsprachige LGBTIQ* in Deutschland, der Teil des Bündnisses ist. Im Gespräch mit SIEGESSÄULE erklärt Svetlana Shaytanova von Quarteera vor welchen Herausforderungen das Team steht und welche Voraussetzungen Personen mitbringen sollten, die Unterkünfte für queere Geflüchtete anbieten wollen

Svetlana, wie habt ihr die Vermittlung von Unterkünften an queere Geflüchtete organisiert? Wir haben in verschiedenen sozialen Medien über Quarteera und unsere Hilfsangebote informiert – damit wir die Leute, die aus der Ukraine nach Deutschland kommen, überhaupt erreichen können. Wenn sich die Leute an uns wenden, versuchen wir ihnen deutschlandweit eine geeignete sichere Unterkunft zu vermitteln. Der meiste Bedarf liegt in den großen Städten. Es gibt Begleitpersonen. Sie bringen die Menschen zu den Unterkünften und achten darauf, dass sie dort gut untergebracht werden. Sie unterstützen Geflüchtete aber auch darüber hinaus z. B. bei der Bewältigung von Behördengängen.

Wieviele queere Geflüchtete konntet ihr bisher vermitteln und gibt es überhaupt genügend Möglichkeiten, die Leute unterzubringen? Wir haben mittlerweile ca. 200 Menschen untergebracht. Bisher gab es keine Engpässe und wir konnten alle, die sich bei uns gemeldet haben, vermitteln. Im Moment stehen uns genügend Angebote für Unterkünfte zur Verfügung. Zumal gerade weniger Leute kommen als noch vor zwei Wochen. Die Lage könnte sich allerdings ändern, wenn die Bombardements im Süden der Ukraine zu nehmen und noch mehr Menschen fliehen müssen und Hilfe benötigen.

„Wir achten darauf, dass queere Menschen einen möglichst sicheren Raum und Privatsphäre bekommen."

An wen wende ich mich bei euch, wenn ich queere Geflüchtete aufnehmen möchte? Früher wurde die Vermittlung der Unterkünfte noch über eine Emailadresse gesteuert, mittlerweile verfügen wir über eine online-Datenbank. Daher bitten wir alle, die eine Unterkunft anbieten möchten, sich über das entsprechende Online-Formular anzumelden.

Welche Voraussetzungen sollten Gastgeber*innen erfüllen? Wir achten darauf, dass queere Menschen einen möglichst sicheren Raum und Privatsphäre bekommen. Das heißt, wir nehmen nur Angebote auf, bei der ein Einzelzimmer oder eine Wohnung zur Verfügung gestellt werden kann. Es muss die Möglichkeit bestehen, die Tür hinter sich zu machen zu können. In unserem Online-Formular fragen wir alles Wichtige ab: ob Familien mit Kindern willkommen sind, ob Haustiere gestattet sind, ob ein extra Schlüssel vorhanden ist usw.

Inwiefern macht es Sinn bei der Anmeldung einer Unterkunft detaillierte „Wünsche“ zu äußern – also das z. B. konkret nach einer schwulen, lesbischen oder trans* Person gesucht wird? Bedingungen wie „FLINTA* only“ (nur Frauen, Lesben, inter*, nicht-binäre, trans* und agender Personen) sollten in dem Online-Formular angegeben werden. Aber das meiste was darüber hinaus geht, macht eher keinen Sinn! Wir können keine „Wünsche“ erfüllen.

„Unseriöse Angebote werden sofort aussortiert."

Gibt es auch unseriöse Angebote? Ja. Aber Angebote, in denen nach jungen schwulen Männern mit blauen Augen gesucht wird, die im Durchgangszimmer übernachten sollen, werden natürlich sofort aussortiert.

Was sollten Personen noch beachten, die Unterkünfte für queere Geflüchtete anbieten wollen? Es geht hier um Menschen, die erhebliche Traumata erlebt haben und aus Kriegsgebieten kommen. Dafür sollte eine gewisse Sensibilität da sein. Es ist auch sinnvoll, sich im Voraus z. B. bei entsprechenden Anlaufstellen für psychologische Beratung über das Thema zu informieren. Die Hosts müssen zudem damit rechnen, dass es keine hundertprozentige Planungssicherheit gibt. Die Menschen befinden sich in fragilen Situationen – so kann sich z. B. das geplante Datum der Ankunft kurzfristig verändern. Um organisatorische Fragen nach Registrierung oder Sozialhilfe kümmern sich die Begleitpersonen, die wir bei Quarteera geflüchteten Personen zuweisen. Sie sind auch Ansprechpartner*innen, falls Probleme auftauchen.

Reichen in der Regel deutsch und englisch für die Kommunikation aus? Viele Geflüchtete sprechen kaum Englisch. Deutsch kommt fast gar nicht in Frage. Aber das sollte die Menschen nicht davon abhalten, ihre Unterkunft anzubieten. Auch hier helfen unsere russisch- und ukrainischsprechenden Freiwilligen. Wir haben zudem Arbeitsgruppen, die alle aktuellen Informationen im Blick haben. Deswegen bitten wir auch die Gastgeber*innen darum, selbst keine Auskünfte z. B. über Registrierung oder Asylbewerbung weiter zu geben. Es kursieren einfach zu viele falsche Informationen.

„Bevorzugt werden Unterkünfte für mindestens zwei bis drei Wochen."

Macht es auch Sinn sich bei euch zu melden, wenn ich nur für ein paar Tage eine Unterbringung anbieten kann? Bevorzugt werden Unterkünfte für mindestens zwei bis drei Wochen, damit die Leute die Chance haben zur Ruhe zu kommen. Allerdings können auch Angebote für eine kürzere Dauer sehr sinnvoll sein, z. B. wenn sich die Leute auf der Durchreise befinden. Es kam auch schon vor, dass uns jemand mitten in der Nacht kontaktierte und schnell eine Unterkunft brauchte. Dafür sind solche Angebote gut. Zudem verschafft es uns Zeit, nach einer geeigneten längerfristigen Lösung zu suchen. Da die Stadt Berlin aber noch keine Lösung hat, um queere Geflüchtete in Sozialwohnungen unterzubringen, sind wir gerade über langfristige Optionen froh.

Braucht ihr noch personelle Unterstützung bei den Begleitpersonen und der Vermittlung von Unterkünften? Die Leute, die bei der Vermittlung helfen, leisten ihre Arbeit auf ehrenamtlicher Basis! Im Moment sind wir gut aufgestellt, aber wir brauchen immer Ehrenamtliche mit russischen und ukrainischen Sprachkenntnissen. 

Bild: Quarteera

Update 20.06.2022 Quarteera haben ihr Hilfsangebot für Geflüchtete aus der Ukraine aktualisiert
Bisher konnten Quarteera ca. 400 queere Geflüchtete unterbringen. Dies funktionierte durch freie Zimmern in Hostels und zum überwiegenden Teil aufgrund queerfreundlicher Privatpersonen, die freie Zimmer und Wohnungen in der Online-Datenbank von Quarteera registrierten. Allerdings haben Quarteera zufolge die Hilfsbereitschaft nachgelassen. Die vorhandenen Angebote in Berlin seien mittlerweile ausgeschöpft. Aus diesem Grund verzichte man jetzt auf die Vermittlung von temporären Unterkünften in Berlin.

Weiterhin bieten Quarteera:
- temporäre Unterkünfte in anderen Bundesländern, wo die Angebote noch vorhanden sind
- in Berlin wird eine temporäre Unterkunft für 1-2 Nächte ausschließlich für neu Angekommene angeboten, die durch Berlin weiter reisen und eine kurze Auszeit brauchen


Quarteera fokussieren sich auf die Integrationshilfe für LGBTQ*-Geflüchtete und bieten:
- Rechtsberatung
- Begleitung durch Sozialarbeiterin
- psychologische Unterstützung und Selbsthilfegruppen
- Kulturprogramm zur Förderung von Spracherwerb und Deutschkurse
- Community-Aktivitäten
- Bildungsveranstaltungen und Vernetzungsaktivitäten

Bei Fragen zu diesen Angeboten erreichen sie Quarteera weiterhin unter: help@quarteera.de

Spendenaufruf von Quarteera:
Der Verein benötigt finanzielle Unterstützung für Lebensmittel, Kleidung, Honorare für Anwalts-, Rechtshilfe und für Sprachkurse für LGBTIQ*.

Bankverbindung für Spenden: IBAN DE08120300001020013189,  BIC: BYLADEM1001 Kontoinhaber (Kontoinhaber Quarteera e.V.)

Oder via PayPal an info@quarteera.de

#Hilfe#Ukraine#LGBTIQ*#Geflüchtete#Unterkunft#Queere Nothilfe Ukraine#queer#Quarteera