Gesundheitsamt Treptow-Köpenick

„Diskriminierung durch AfD-Stadtrat“: Vize-Amtsarzt startet Petition

25. Nov. 2020 David Vilentchik
Bild: canva.com

Die Stelle eines leitenden Amtsarztes im Gesundheitsamt Treptow-Köpenick ist bis heute vakant. Und das, obwohl der stellvertretende Amtsarzt Denis Hedeler sich bereits im Juni auf die Stelle beworben hatte. Der Grund, aus Hedelers Sicht: homophobe und rassistische Diskriminierung, ausgehend von dem AfD-Gesundheitsstadtrat Bernd Geschanowski.

Denis Hedeler hat deshalb eine Petition auf AllOut gestartet, die sich an den den Berliner Bürgermeister Michael Müller und an Oliver Igel, Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick richtet. Darin fordert Hedeler die „sofortige strafrechtliche Untersuchung der Angelegenheit“ sowie eine sofortige „faire und unabhängige Bewertung“ seiner Bewerbung. Sein ehemaliger Chef Andreas von Welczeck, der vor kurzem in Pension ging, habe Hedeler zu seinem Stellvertreter ernannt. Dennoch habe Geschanowski ihn als Bewerber auf die Amtsarzt-Stelle dann abgelehnt.

„Weil ich schwul und Schwarz bin“

Laut einem Bericht im Tagesspiegel von Anfang November habe der AFD-Stadtrat in einem persönlichen Gespräch zu Hedeler gesagt „Sie passen hier nicht“, habe auf dessen Haut gezeigt und ihm empfohlen, seine „Außendarstellung zu ändern”. Geschanowski schweige laut Tagesspiegel bisher zu den Vorwürfen.

„Ich bin in Kuba geboren und mit einem Mann verheiratet,“ führt Denis Hedeler in der Petition aus. „Deshalb will man meine Ernennung zum Amtsarztes für Treptow-Köpenick verhindern – weil ich schwul und schwarz bin.“

Der 51-jährige Mediziner arbeitete viele Jahre im Gesundheitsamt Bremen, 2014 wirkte er bei der Eindämmung der Ebola-Epidemie in Sierra Leone mit.