Film

Jetzt im Kino: Lesbisches Liebesdrama „Ammonite“

4. Nov. 2021 Manuela Kay
Bild: Tobis

„Ammonite“ mit Oscar-Gewinnerin Kate Winslet und Saoirse Ronan erzählt von einer leidenschaftlichen Affäre im 19. Jahrhundert. Allerdings wäre dem Liebesdrama, das sich um die reale Figur der Fossiliensammlerin Mary Anning dreht, mehr Entschlossenheit zu wünschen gewesen. Ab 4. November im Kino.

26 Jahre nach einem ihrer ersten, sehr gelungenen Film „Heavenly Creatures“ (1994) von Peter Jackson ist Superstar Kate Winslet mal wieder in einer lesbischen Rolle zu sehen. Sie spielt die berühmte britische Paläontologin Mary Anning, die im 19. Jahrhunderts einsam und allein an der britischen Küste Steine sammelt. Denn die einst für ihre Fossilien-Funde gefeierte Expertin für Versteinerung hat sich, frustriert von der männlich dominierten Londoner Wissenschaftsszene, in ihr Heimatdorf zurückgezogen, wo sie mit ihrer Mutter ein tristes Leben führt und Kitschkram und Steine an Touristen verkauft.

Eine leidenschaftliche Affäre

Im Film von Francis Lee (der auch den Schwulenfilm „God’s Own Country" drehte) lebt Mary ebenfalls abgeschottet in einem britischen Küstendorf, trifft dann allerdings auf die fiktive Ehefrau eines schottischen Geologen namens Charlotte. Der Mann geht auf Reisen und lässt seine depressive, kränkelende Frau Charlotte (Saoirse Ronan) in Marys Obhut zurück. Nach anfänglicher Ablehnung kommen sich die beiden Frauen näher, verlieben sich und beginnen eine leidenschaftliche Affäre.

Halbherzig erzählt

Das alles ist sehr langsam und wortkarg vor gleichsam karger Landschaft inszeniert. Auch hat man Kate Winslet nie so graumausig und zweidimensional erleben müssen. Die Leidenschaft zwischen ihr und Charlotte ist nur im Ansatz zu spüren und hätte doch mehr Würze verdient. Das Ganze erinnert stark an den sehr viel gelungeneren „Porträt einer jungen Frau in Flammen“, allerdings bei schlechtem Wetter, schlechter Laune und irgendwie halbherzig erzählt. So halbherzig, dass auch das Ende einfach keines ist, sondern im Grunde auf halber Strecke einfach aufhört. Dem Film wäre wirklich mehr Entschlossenheit zu wünschen gewesen.

Über die wahre Fossiliensammlerin Mary Anning (1799–1847) ist nicht bekannt, ob sie lesbisch war oder nicht. Sie lebte im englischen Küstenort Lyme Regis und starb mit 47 Jahren an Brustkrebs. Schön, dass ein Film an sie und ihr Leben – das hoffentlich nicht so steingrau war wie der Film – erinnert.

Ammonite (GB 2020),
Buch/ Regie: Francis Lee,
mit: Kate Winslet, Saoirse Ronan, Fiona Shaw u. a.
Kinostart: 4. November

Die SIEGESSÄULE Redaktion in eigener Sache:

Hurra, die Clubs haben wieder auf und auch das Szene-Leben in Bars und Cafes läuft wieder an! Dennoch sind die Auswirkungen von Corona immer noch zu spüren und die SIEGESSÄULE plant sehr vorsichtig die nächsten Monate. Damit wir etwas mehr Spielraum haben, freuen wir uns über jede Spende!

Spenden könnt ihr ganz einfach per Paypal oder direkt auf unser Konto Special Media SDL GmbH, Betreff „Support SIEGESSÄULE”,
IBAN DE22 1005 0000 0190 0947 29 – Herzlichen Dank!

JETZT MIT PAYPAL SPENDEN!

#lesbisch#Kate Winslet#Fossilien#Kino#Drama#Film#Kinostart