Aktion

„Radical Queer March“ in Berlin

25. Juli 2019
Plakat vom „Libertarian CSD“, 28.06.2019 © Sally B

Nach dem „Libertarian CSD“, der bereits am 28. Juni stattfand, soll es am Samstag nun eine weitere, alternative Pride-Demo geben: den „Radical Queer March“, der um 18:00 am Kreuzberger Mariannenplatz startet.

Laut Aufruftext soll sich die Demo vom „großen“ CSD abgrenzen, der am gleichen Tag, von 12:00 bis 16:00, durch Berlin ziehen wird. Wie die große CSD-Parade, die in diesem Jahr unter dem Motto „Stonewall 50 – Jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme“ steht, bezieht sich der Aufruf auf das 50. Jubiläum der Stonewall-Aufstände. Allerdings wolle man noch deutlicher auf die gesellschaftliche Bedeutung der Aufstände aufmerksam machen, bei denen sich queere Menschen gegen Polizeigewalt und staatliche Unterdrückung wehrten: „Auch 50 Jahre nach Stonewall ist der Kampf um Existenzberechtigung für viele Queers immer noch Alltag. Leider ist von diesem Kampf auf dem großen Berliner CSD nicht mehr viel zu sehen. Zwischen Bundeswehr, Axel Springer Verlag und Bayer AG scheint es hier kaum mehr möglich, an das radikale politische Erbe anzuknüpfen.“

Unter dem Slogan „Let's get critical – Pride is political!“ wolle man klarstellen, dass queere Kämpfe „sich nicht mit ein paar Reformen wie der Homo-Ehe oder dem dritten Geschlechtseintrag erledigen.“ Stattdessen müssten sie „sich mit anderen politischen Kämpfen gegen ein System verbinden, das zahllosen Menschen wegen ihrer Sexualität, ihrem Geschlecht und Körper, ihrer ökonomischen Lage, Nationalität oder Hautfarbe nach wie vor Freiheit und Gleichheit verweigert.“

Für weiterführende Statements war die Orga-Gruppe aus Ressourcengründen nicht zu erreichen. Am Samstagabend, im Anschluß an die Demo, wird dazu aufgerufen, sich an einer Soliparty in der „Liebig34“ zu beteiligen. Mit dem queerfeministischen Hausprojekt, das akut von Räumung bedroht ist (SIEGESSÄULE berichtete), solle die Aktion Solidarität zeigen. Dasselbe gilt im Übrigen auch für den Dyke* March am 26.07.: das Warm-up zur Demo „Für lesbische Sichtbarkeit und Lebensfreude“ findet ab 18:00 in der Bar der „Liebig34“ statt, um auf die Situation des Projektes hinzuweisen.

Radical Queer March Berlin, 27.07., Mariannenplatz, 18:00
um 19:00 gibt es eine Zwischenkundgebung an der S-Bahn Brücke Warschauer Straße