Community

Was ist Asexualität?

20. Aug. 2017 fs
Infostand von AktivistA in Stuttgart © AktivistA

Asexuell? Was der Begriff alles umfasst und was er bedeuten kann, ist vielen noch unbekannt. AktivistA ist eine der Organisationen in Deutschland, die Aufklärungsarbeit zum Thema Asexualität leisten. Wir sprachen mit Irina von AktivistA

Irina, was ist Asexualität? Was versteht ihr darunter? Im deutschsprachigen Raum konkurrieren für den Begriff zwei Definitionen miteinander, nämlich „kein Verlangen nach sexueller Interaktion“ vs. „kein Empfinden von sexueller Anziehung“. Unser Verein verwendet beide Definitionen, da beide ihre Vor- und Nachteile haben. Generell geht die Community davon aus, dass zwischen strikt asexuell und eindeutig nicht asexuell ein Graubereich existiert – auf der Asexuellen-Flagge durch den grauen Streifen dargestellt. Menschen, die sich darin wiederfinden, fühlen sich nur selten, nur unter bestimmten Umständen o. ä. von anderen sexuell angezogen. Um das gesamte Spektrum mit einzubeziehen, verwenden wir die Schreibweise a_sexuell, mit Unterstrich. A_sexuelle Menschen unterscheiden sich in Bezug auf ihre romantische Orientierung – in wen verlieben sie sich, mit wem können sie sich eine Liebesbeziehung vorstellen? – und in Bezug auf ihre Libido/ körperliche Erregbarkeit: kann vorhanden sein, muss aber nicht.

Warum ist es wichtig, einen eigenen Begriff dafür zu haben? A_sexuelle Menschen, die den Begriff nicht kennen, empfinden sich häufig als gestört, unnormal o. ä. Der erste Kontakt mit der a_sexuellen Community wird von vielen als befreiend empfunden, da er eine Möglichkeit bedeutet, sich mit anderen Menschen auszutauschen, die ähnlich empfinden und ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Auch für Partner_innen von a_sexuellen Menschen ist es hilfreich zu wissen, dass ihr Gegenüber einfach eine seltene sexuelle Orientierung hat und „es nicht an ihnen liegt“.

„Viele sind erst mal befremdet“

Euer Verein gründete sich in Karlsruhe, aber ihr wart auch schon oft in anderen Städten präsent, zum Beispiel in Berlin mit einem Stand beim LesBiSchwulen Parkfest. Welche Vorurteile gegenüber Asexualität begegnen euch in eurer Arbeit? Beim Parkfest haben wir wieder einmal gemerkt, dass viele Menschen mit dem Namen unserer Orientierung überhaupt nichts anfangen können und beim Lesen der Definition – die hing groß als Banner am Stand – erst mal befremdet sind. Einige gingen kopfschüttelnd oder grinsend vorbei, andere sprachen uns an. Dann mussten wir erklären, dass A_sexualität keine Entscheidung ist, dass auch – viele, nicht alle – a_sexuelle Menschen sich verlieben etc. Ich selbst bin seit acht Jahren in der a_sexuellen Öffentlichkeitsarbeit aktiv und es gibt kaum einen dummen Spruch, den ich noch nicht gehört habe. Da muss man sich ein dickes Fell wachsen lassen und sich über die positiven Reaktionen freuen, die es durchaus auch gibt!

„Ob A_sexualität queer ist, wird immer wieder gern und teilweise hitzig diskutiert“

Sind Asexuelle Teil von LGBTI Communities bzw. von queeren Communities? In der gängigen Buchstabenkombination LGBTI* kommt das „A“ gar nicht vor... „Ist A_sexualität queer?“ ist eine Frage, die immer wieder gern und teilweise hitzig diskutiert wird. Weder in der LGBTI*-Community noch in der a_sexuellen Community besteht in diesem Punkt Einigkeit. Unser Verein sieht A_sexualität durchaus als queer an, da A_sexuelle z. B. mit homosexuellen oder trans Personen einiges gemeinsam haben. Unter den Begriff „queer“ fallen für uns alle Minderheiten, was Gender/Geschlecht, sexuelle Orientierung und romantische Ausrichtung anbelangt. Eine Zusammenarbeit mit anderen queeren Gruppierungen erachten wir als sinnvoll.

Welche Vorurteile gegenüber Asexualität gibt es auch in queeren Szenen? Teilweise werden wir mit der Ansicht konfrontiert, A_sexuelle müssten doch um nichts kämpfen, da sie nicht diskriminiert werden. Das werden wir durchaus, wenn auch nicht auf die gleiche Art wie z. B. homosexuelle oder trans Personen. Es kommt auch vor, dass man uns unterstellt, wir wollten Abstinenz predigen usw.

Wie kann ich Asexuelle unterstützen? Es sind im Grunde ganz kleine Dinge. A_sexuelle Personen möchten so, wie sie sind, ernst genommen und respektiert werden. Wenn es Fragen gibt, können die ruhig gestellt werden, aber auf eine respektvolle Weise und wenn man die Person bereits besser kennt. Jemanden, den_die man gerade erst kennengelernt hat, zu fragen, ob er_sie denn masturbiert und/ oder schon einmal einen Orgasmus hatte, kommt nicht so gut. Sprüche, die A_sexuelle gar nicht gern hören, sind z.B. hier gesammelt.

Wenn ich mehr Infos haben möchte, Gleichgesinnte suche oder mich vernetzen will, an wen kann ich mich wenden? Informationsmaterial, d. h. Flyer und Broschüren, kann gern bei uns angefordert werden. Für a_sexuelle Menschen auf der Suche nach Kontakt und Austausch mit „Gleichgesinnten“ ist immer noch das seit 2005 existierende deutschsprachige AVEN-Forum die beste Anlaufstelle. Über das Forum werden auch in verschiedenen Städten Stammtische organisiert. Auch auf Facebook, Twitter etc. tummeln sich A_sexuelle – einfach nach den entsprechenden Schlagworten suchen.

AktivistA-Infotisch, u.a. mit der Asexuellen-Fahne, am LesBiSchwulen Parkfest Friedrichshain 2017 © AktivistA

#Stadtfest#asexuell#AktivistA#queer#LGBTI*#Szene#Asexualität